Preiswerter Wohnraum

Susanne Müller

Von Susanne Müller

Fr, 24. September 2021

Staufen

Baugenossenschaft Familienheim Markgräflerland erstellt Neubau in Staufen.

Die soziale Komponente stand im Vordergrund beim Neubauprojekt in der Schwarzwaldstraße 1 in Staufen. "Bezahlbares Mehrgenerationenwohnen" lautete die Devise.

Drei Projektpartner zogen an einem Strang: Stadt, die Baugenossenschaft Familienheim Markgräflerland und die Erzdiözese Freiburg. Im Dreiklang der städtischen, genossenschaftlichen und kirchlichen Kompetenzen konnten nun direkt an der alten Bahnlinie 24 barrierefreie Mietwohnungen realisiert werden, darunter auch Wohnraum für einkommensschwache Mieter.

Das Investitionsvolumen beziffert Klaus Schulte vom Vorstand der Familienheim auf rund 5,5 Millionen Euro. "Wir konnten unser Kalkulationsziel halten", berichtet Schulte, "trotz des steigenden Kostendrucks während der Coronazeit." Profitiert habe man insbesondere von der Mehrwertsteuerreduktion 2020. In der kommenden Woche ziehen nun die ersten Mieter ein – jüngere und ältere Menschen, Alleinerziehende, Paare sowie Familien mit Kindern – in die viergeschossige Laubengangwohnanlage. Zu den Baustandards der Familienheim gehören in den Zwei- bis Vierzimmerwohnungen zwischen 74 und 146 Quadratmetern die offenen Küchenbereiche sowie gekachelte Bäder mit Außenfenstern oder die Freisitze und Balkone, die ins Innere versetzt sind.

Sozial gefördert: Mieten von 6,80 bis 8,50 Euro

Die Mieten im stadtnahen Neubau bleiben bezahlbar, sie bewegen sich zwischen 6,80 Euro pro Quadratmeter und 8,50 Euro. Möglich ist dieses günstige Preisniveau durch das Engagement der involvierten Partner. So hat die Stadt das Grundstück nach den Worten von Bürgermeister Michael Benitz ohne Gewinn weitergegeben. Dann hat die Familienheim sich als Genossenschaft möglichst niedrige Mieten auf ihre Fahnen geschrieben. Und noch dazu entschloss sich die Erzdiözese Freiburg einen Mietzuschuss für sechs Wohnungen beizusteuern. "Wir gewähren 1,50 Euro pro Quadratmeter je Monat und das für einen Zeitraum von zehn Jahren", schildern Carola Zängle von der Stiftungsverwaltung des Erzbischöflichen Ordinariats in Freiburg und Sebastian Deuschle, Referatsleiter Immobilienmanagement. "Unsere Förderung für preiswerte Mietwohnungen erfolgt seit 2013 über insgesamt 24 Familienheimgenossenschaften, die sich in der Erzdiözese Freiburg im Siedlungswerk Baden zusammenschlossen", erklärt Carola Zängle und ergänzt, die Nachfrage sei sehr hoch.

Unterkellert ist das Staufener Mehrgenerationenobjekt mit einer Tiefgarage mit 26 Plätzen, nebst Technikräumen, Mietkellern und einem Fahrradraum mit markierten Stellflächen. Auf der begrünten Freifläche im nordöstlichen Bereich soll noch ein Spielplatz eingerichtet werden.