Protest in roten Oberteilen

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

So, 29. September 2019

Südwest

Der Sonntag Reformwillige Priester im Erzbistum Freiburg solidarisieren sich mit Initiative "Maria 2.0".

Wagt die katholische Kirche nun endlich den Aufbruch zu echten Reformen? Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands und die Initiative "Maria 2.0" sind selbstbewusst und zuversichtlich. Im Erzbistum Freiburg haben sich bereits 137 Priester und Diakone mit ihnen solidarisiert.

"Wir sind voller Energie und wir bieten den Bischöfen an, als Partnerinnen mit ihnen die Kirche der Zukunft zu gestalten", sagt Eveline Viernickel, die zusammen mit anderen Frauen der Maria-Magdalena-Gemeinde im Freiburger Stadtteil Rieselfeld die hiesige Ortsgruppe der bundesweiten Initiative "Maria 2.0" gegründet hat. Zu ihren Forderungen gehören der Zugang von Frauen zu allen Weiheämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats für Priester und die Abschaffung jener Strukturen, die sexuellen und geistlichen Missbrauch begünstigen. Allen Traditionen zum Trotz: "Es gibt theologisch keinen Grund, warum Frauen kein Priesteramt übernehmen können", ist Eveline Viernickel überzeugt. Jesus Chritus habe Liebe und Freiheit gelebt und gelehrt – und das schließe Diskriminierung aus.

Dass Reformen dringend nottun, wenn die Kirche ihre tiefe ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ