Häufige Todesursache

Schlaganfall: Schnelles Handeln ist entscheidend

Claudia Kern

Von Claudia Kern

Mo, 12. Oktober 2009

Gesundheit & Ernährung

Der Schlaganfall ist in Europa die dritthäufigste Todesursache. Und auch jüngere Menschen sind betroffen. Damit das Gehirn möglichst wenig Schaden nimmt, ist schnelles Handeln gefragt.

Der Tod eines Angehörigen, der Verlust eines Vermögens an der Börse oder die Kündigung in der Firma – Schicksalsschläge stürzen häufig von außen auf unser Leben ein. Ganz anders ist es, wenn die eigene Gesundheit betroffen ist, so wie beim Schlaganfall. Der Schlag von Innen
kommt in den meisten Fällen unvermutet und krempelt nicht nur das Leben der Betroffenen, sondern auch das der Angehörigen um.

Der ischämische Hirninfarkt, in der Umgangssprache als Hirnschlag, Schlaganfall oder Schlägle bezeichnet, ist in Europa nach Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und Tumorerkran- kungen die dritthäufigste Todesursache und die bedeutendste Ursache für Langzeitbehinderung. Er entsteht, wenn ein Blutgerinnsel die Durchblutung im Gehirn vermindert, oder aus einem Gefäß im Kopf Blut austritt. Der Hirndruck kann dann steigen und Zellen sterben ab, was neurologische Ausfälle verursacht. An diesen lässt sich ein ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ