RATSNOTIZEN

Lena Marie Jörger

Von Lena Marie Jörger

Fr, 03. Juli 2020

Mahlberg

MAHLBERG

Barrierefreie Bushalte

Fünf Haltestellen gibt es in Mahlberg und drei in Orschweier. Sie sollen bis Ende 2022 barrierefrei umgebaut werden, sagte Bürgermeister Dietmar Benz im Gemeinderat. Die Bushaltestellen in der Orschweirer Hauptstraße in der Nähe der Ortsverwaltung werden im Rahmen der Straßen- und Kanalarbeiten Hauptstraße/Feldstraße umgebaut. Für den Umbau der Haltestelle an der B 3 (Westseite) trägt der Bund die Kosten. Generell gelte, so Benz, dass die Haltestellen keine Haltebuchten erhalten. Die Kosten für einen Umbau werden pro Haltestelle auf 50 000 Euro geschätzt. Die Kosten werden zu 75 Prozent von Bund und Land bezuschusst.

Ferienbetreuung

In Kooperation mit Kippenheim bietet Mahlberg vom 3. bis 14. August eine Ferienbetreuung für Grundschüler an der Mahlberger Grundschule an. Aktuell seien für die erste Woche zwölf und für die zweite Woche elf Kinder (darunter eines aus Kippenheim) angemeldet, so Benz. Nur noch wenige Plätze sind frei.

Stadt verschenkt Obst

Nicht viel eingebracht haben die Obstbaumversteigerungen in Orschweier, weshalb sie in diesem Jahr abgesagt wurden. Stattdessen will die Stadtverwaltung ihre Kirschen, Äpfel und Birnen zum Abernten kostenlos Bürgern überlassen – mit Einschränkungen. Wer Obst holen will, darf dies nur in haushaltsüblichen Mengen tun. Begehen, pflücken und ernten geschieht auf eigene Gefahr. Die Bäume der Stadt, die abgeerntet werden dürfen, sind mit einem roten Band gekennzeichnet.
RUST

Entsorgung von Altlasten

Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Fischerstraße hat der Gemeinderat die Entsorgung von Altlasten für rund 100 000 Euro beauftragt. Im Zuge des Ausbaus war festgestellt worden, dass im Asphaltaufbruch deutlich mehr sogenannter polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK) enthalten sind als ursprünglich im Baugrundgutachten angegeben. Ewald Scherer (FW) äußerte sein Unverständnis, dass die höhere Belastung erst jetzt festgestellt worden sei. Aus Sicht der Gemeinde muss das Land die Entsorgungskosten tragen, da die Straße als Landstraße ausgewiesen ist. Laut Bürgermeister Kai-Achim Klare laufen dazu Gespräche mit dem Regierungspräsidium.

Dank an Martin Spoth

Mit stehenden Ovationen und viel Applaus ist Martin Spoth, Chef von Haupt- und Bauamt, im Gemeinderat in den Ruhestand verabschiedet worden. Laut Bürgermeister Klare werden die Bereiche, die Spoth bislang geleitet hatte, nun aufgeteilt. Die Aufgaben des Hauptamts übernimmt Petra Engelmann, die des Baubereichs Melanie Graß.