Unsinnige Anordnungen

Regierungspräsidium stellt Strafanzeige wegen Corona-Flyern

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 13. Januar 2021 um 15:49 Uhr

Zähringen

Das Regierungspräsidium erstattet wegen der in diversen Freiburger Stadtteilen aufgetauchten Flugblätter mit gefälschten Corona-Anordnungen Strafanzeige gegen Unbekannt.

Nachdem zahlreiche besorgte Bürgerinnen und Bürger angerufen hätten, habe man sich entschlossen, weitere juristische Schritte zu gehen, heißt es aus dem Regierungspräsidium (RP), und weiter: "Die unzulässige Verwendung des Landeswappens und des RP als Adressat der offensichtlich gefälschten Corona-Anordnungen sei nicht hinnehmbar. Die Reaktionen aus der Bevölkerung hätten gezeigt, dass die Einwurfzettel für Verunsicherung sorgten."

Bereits in der ersten Januarwoche wurde eine gefälschte Corona-Anordnung mit Landeswappen und vermeintlichem Absender "Regierungspräsidium Freiburg" in viele Briefkästen im Stadtteil Rieselfeld eingeworfen. Darin hieß es fälschlicherweise, dass die Maskenpflicht auf Gemeinschaftsräume von Mehrfamilienhäuser wie zum Beispiel Treppenhäuser und Waschräume erweitert werde. Ein weiterer Zettel mit identischem Layout, der diese Woche sowohl in Zähringen, Landwasser und in der Oberau in den Briefkästen verteilt wurde, enthielt unter anderem die Aufforderung, täglich die Abläufe von Waschbecken und Toiletten zu desinfizieren.
"Beide Einwurfzettel sind natürlich völliger Unsinn und offensichtliche Fälschungen. Aufgrund der besorgniserregenden Corona-Lage hört aber der Spaß hier auf", sagte ein RP-Sprecher und rief die Bevölkerung zur Wachsamkeit auf.