Ärztliche Versorgung wirft Fragen auf

Ingrid Böhm

Von Ingrid Böhm

Fr, 12. Februar 2016

Rheinfelden

Freundeskreis Asyl plant Anlaufstelle für Flüchtlinge in Römerstraße / Ärztesprecher Ludwig Fritze plädiert für Behandlung in Praxen.

RHEINFELDEN. Annähernd 600 Flüchtlinge sind in den Sammelunterkünften Schildgasse und Römerstraße untergebracht. Auch sie brauchen medizinische Versorgung. Die zu organisieren fällt nicht leicht, heißt es in der Verwaltung beim Landkreis. Wie eine sinnvolle Lösung aussehen kann, darüber gehen die Meinungen bei freiwilligen Helfern und bei Ärzten auseinander. Von einer geplanten medizinischen Anlaufstelle in der neuen Unterkunft des Landkreises in der Römerstraße, die niederschwellig Hilfe leisten soll, hält der Sprecher der niedergelassenen Ärzte jedenfalls nicht viel. Ludwig Fritze möchte, dass die Patienten die örtlichen Praxen zur Behandlung kommen.

"Meine Werkstatt ist hier", begründet der promovierte und erfahrene Allgemeinarzt seine Überzeugung. Schon im Dezember habe er dies dem Freundeskreis Asyl signalisiert. Für seine niedergelassenen Kollegen vor Ort nimmt Fritze in Anspruch, dass die "meisten Ärzte präsent" sind, wie er, um auch Flüchtlinge in der Praxis zu behandeln. Es wundere auch sehr "dass niemand zu mir kommt".

Praxisbesuch bietet Vorteile
Mehr als zwei Flüchtlinge habe er noch nicht ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ