Die AWO feiert Geburtstag

Sophia Kaiser

Von Sophia Kaiser

Mi, 13. März 2019

Rheinfelden

Die Ortsverbände bereiten sich auf das 100-Jahr-Jubiläum vor / Fest am 12. Oktober.

RHEINFELDEN. Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren. Sie alle profitieren von den Angeboten der Arbeiterwohlfahrt (AWO), die dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert. 1919 durch Marie Juchacz gegründet, bietet die AWO soziale Projekte für alle Altersgruppen und für sozial schwächere Bürger. Sowohl die Ortsvereine Rheinfelden und Minseln, als auch der Kreisverband in Lörrach können auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken.

Die Betreuungs- und Beratungsangebote der AWO sind breit gefächert und decken alle Altersgruppen ab. "Wir haben in Rheinfelden besonders Glück", sagt Cornelia Rösner, Leiterin des Amts für Familie, Jugend und Senioren. "Wir haben quasi mehrere Arbeiterwohlfahrten, einmal den Ortsverein Rheinfelden, dann den in Minseln und den Kreisverband." Die AWO ist laut Rösner eine der ältesten Kooperationspartner der Stadt und diese Kooperation habe sich über die Jahre hinweg gut entwickelt.

Die AWO entlastet die Stadt vor allem in der Beratung und Betreuung und bereichert damit die Familien- und Sozialpolitik. Im Bereich der Kinderbetreuung übernimmt sie die Aufgaben der Schulkind- und Ferienbetreuung. Eine weitere wichtige Aufgabe ist das Angebot für Senioren. "Seit über 30 Jahren ist die AWO im Bürgertreffpunkt tätig und bietet dort auch Beratungen für Senioren oder Veranstaltungen. Dort wird dann auch weiter vermittelt an das Seniorenbüro, also ist sie für die Kommunikation ganz entscheidend", erzählt Rösner.

Jubiläumsfeier findet am 12. Oktober statt

Das "Herzstück" der AWO ist für Rösner das Schatzkästlein, dessen Träger der Kreisverband ist. "Ich finde es toll, dass es das Schatzkästlein in Rheinfelden gibt. Es ist eine große Bereicherung für die Stadt und es ist wichtig, dass es hier so ein Sozialkaufhaus gibt." Das bürgerschaftliche Engagement ist das, was die AWO für Rösner auszeichnet und was eine Stadt wie Rheinfelden brauche. "Ohne die AWO könnte die Stadt selbst nicht so ein breites soziales Angebot bieten." Laut Jaqueline Dumont, Vorsitzende der AWO Ortsgruppe Rheinfelden, wurde der Ortsverein 1947 von Fritz Friedlin gegründet. Seither hat er die Betreuung von Flüchtlingen, eine Kinder- und eine Seniorenweihnachtsfeier, ein Kinderferienlager sowie jährliche Ausflüge für Senioren übernommen. Auch, wenn der jüngere Ortsverein erst seit 72 Jahren besteht, muss das 100-jährige Bestehen natürlich gefeiert werden.

Am 12. Oktober findet die Jubiläumsfeier im Bürgersaal statt – zusammen mit allen zwölf Ortsvereinen des Kreises. Hannelore Nuss, Vorsitzende des Kreisverbandes, erzählt, dass der Vorbereitungsaufwand für die Veranstaltung groß ist. "Wir haben im Kreisvorstand eine Arbeitsgruppe gegründet. Die Verantwortung dafür hat Klaus Weber, der auch der Vorsitzende des AWO Ortsverein Minseln ist. Er sammelt alle Daten und Schriften über die Geschichte der Ortsvereine. Das alles kommt dann in unsere Jubiläumsbroschüre. Das Sammeln und Lesen ist natürlich eine wahnsinnige Arbeit, aber dafür auch interessant."

Das genaue Programm steht noch nicht. Sicher ist aber, dass jeder der Ortsvereine sich ein kleines Programm überlegen will. Bei Treffen im März sollen die Pläne konkretisiert werden. "Ein kleines Rahmenprogramm organisiert zu bekommen, wäre natürlich sehr schön, vielleicht auch mit musikalischer Untermalung", sagt Nuss. "Das Fest ist uns auf jeden Fall wichtig. Es ist eine Möglichkeit die bewegende Geschichte der Gründerin zu feiern." Die AWO will weiterhin zeigen, dass soziales Engagement wichtig ist und von den Bürgern angenommen wird, um noch viele weitere Jubiläen feiern zu können.