Account/Login

Pro Steg kämpft um Brückenschlag

  • Ingrid Böhm-Jacob

  • Mo, 31. Oktober 2011
    Rheinfelden

     

In einem Schreiben an alle Gemeinderäte versucht die Initiative die politische Meinung mit Argumenten noch zu wenden.

IG Pro Steg hält den Energie- und Rhei... Rheinsteg für nicht attraktiv genug.   | Foto: Böhm-Jacob
IG Pro Steg hält den Energie- und Rheinrundrundweg ohne Rheinsteg für nicht attraktiv genug. Foto: Böhm-Jacob

RHEINFELDEN. Die Initiative IG Pro Steg gibt nicht auf und kämpft weiter für den Bau einer Fuß- und Radwegverbindung zwischen deutschem und schweizer Ufer. Nachdem sich abzeichnet, dass sich für das Neubauprojekt aus Kostengründen keine politische Mehrheit im Gemeinderat findet, appelliert der Vorstand von Pro Steg mit Peter Scholer und Susi Sailer an der Spitze in einem offenen Brief an die Gemeinderäte, die Planung nicht fallen zulassen. Beide verweisen darauf, dass mit dem Steg eine "wertvolle Verbindung" über den Rhein entstehe, die nicht aus Kostengründen scheitern müsse.

Gerade mal ein Jahr ist es her, dass der alte Kraftwerksteg außer Dienst gestellt und abgebrochen wurde. Seit der Einweihung des neuen Wasserkraftwerks gibt es wieder die Möglichkeit, eine deutsch-schweizer Runde zu drehen. Die ist ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar