Ein Treffen mit dem Weltmusikexperten und Instrumentenbauer Paddy Bush

Stefan Franzen

Von Stefan Franzen

Sa, 21. Oktober 2017

Rock & Pop

Kate Bushs Musik verdankt ihm die exotischen Farben: Ein Treffen mit dem Weltmusikexperten und Instrumentenbauer Paddy Bush.

Alle, die von den späten Siebzigern an mit der Musik einer der kreativsten Vertreterinnen des britischen Pop in Berührung kamen, dürften seine Klänge kennen, wenn auch unbewusst: Sei es die Balalaika in Kate Bushs Hit "Babooshka", seien es Mandolinen, ein verrücktes Psalterium, slowakische Hirtenflöten oder madagassische Röhrenzithern. Vom Beginn ihrer Karriere bis in die 1990er tauchen solche Klänge auf Kate Bushs Platten auf. All das geht auf das Konto von Paddy Bush, der im Studio seiner fünf Jahre jüngeren Schwester immer zur Stelle war, wenn exotische Tupfer gefragt wurden. Im Schweizerischen Aarau sprach er anlässlich einer Ausstellung über seine größte Liebe, die Musik Madagaskars, und gab danach bei einer Tasse Tee ein Interview.

Paddy Bush wächst in der Zeit des ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ