Verbrauchermesse in Freiburg

Rückläufige Zahlen, schlankeres Programm: Die Badenmesse schrumpft

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Di, 10. September 2019 um 20:47 Uhr

Freiburg

Die traditionelle Freiburger Verbrauchermesse, die Badenmesse, startet am Samstag: kleiner und mit Programm, das sich auf Familien und Ältere konzentriert. Denn die Besucherzahlen sinken seit Jahren.

Der Klimawandel hat die Badenmesse erreicht. Die Leichtbauten im Außenbereich, in denen Aussteller und Besucher schwitzten, wird es nicht mehr geben. Außerdem konzentriert sich die Messegesellschaft auf ihre Zielgruppe: Familien und Ü 50. "Gesundschrumpfen", sagt Messechef Daniel Strowitzki. Die neuntägige Verbrauchermesse beginnt am 14. September.

Die Badenmesse sei nach wie vor ein wichtiger Bestandteil des Geschäfts. Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der städtischen Gesellschaft "Freiburg, Wirtschaft, Tourismus und Messe" (FWTM), sagt aber auch: "Wir sind in uns gegangen." Grund: Seit längerem sinken die Besucherzahlen. Im vergangenen Jahr kamen 60.000 – 15 Prozent weniger als 2017. Vor zwei Jahrzehnten registrierte die FWTM noch mehr als 100.000 Besucher. In diesem Jahr erwartet der Messechef 40.000 Besucher und rund 300 Aussteller – zuletzt waren es noch 450.

Die Badenmesse geht in die 66. Runde

Dem Trend will die nunmehr 66. Badenmesse mit einem Angebot und einem Programm begegnen, das auf Familie und Ältere abgestimmt ist. Folgerichtiger Schwerpunkt ist der Ausstellungsbereich "Gesund & Vital", für den der Bundesverband Rehabilitation als Partner gewonnen werden konnte. Dessen Vorsitzende Ilse Müller verspricht Dutzende Mediziner und Wissenschaftler, die nicht nur verständlich referierten, sondern auch Fragen beantworteten.
Badenmesse von Samstag bis Sonntag, 14. bis 22. September, 10 bis 18 Uhr, auf dem Messegelände, Neuer Messplatz 1.

Eintritt: 7,50 Euro, ermäßigt 6 Euro (auch für Inhaber der BZ-Card); das Ticket gilt auch als Fahrschein im Nahverkehr, Parkgebühr 3 Euro.

Neben bewährten Dauerbrennern wie Hansy Voigts Schlagerclub und dem Kochstudio mit regionalen Produkten, hat die Messegesellschaft neue Thementage gesetzt: der Reisetag am Montag, 16. September (Vorträge und Tourismusangebote), der Wissenstag am Mittwoch (Geldanlagen, Fortbildung, Altersvorsorge) und Familientage an den Sonn- und Samstagen mit Spieleparadies. Aber natürlich, sagt Strowitzki, stünden bei der Badenmesse nach wie vor hauswirtschaftliche Themen im Vordergrund, "vom Gurkenhobel bis zum Zauberstab". Und gerade deren Präsentation sei gleichermaßen informativ und unterhaltsam.
Das Rahmenprogramm ist im Eintrittspreis enthalten. Ein paar Tipps:

  • Vortrag in der Mundologia-Reihe von Rainer Harscher über Namibia am Reisetag, 18. September, 14 Uhr, in der Halle 3
  • BZ.medien informiert an einem Stand über die digitalen Angebote, Halle 4
  • Die Bloggerin "Fräulein Ordnung" alias Denise Colquhoun sorgt am Wissenstag, 18. September, ab 14 Uhr für Durchblick.
  • Yoga ausprobieren in Halle 2
  • Geld sparen: Am Freundinnentag, 20. September, dürfen Frauen eine Freundin kostenlos mit in die Messe nehmen. Am Eröffnungstag, 14. September, ist der Eintritt zwischen 10 und 11 Uhr frei. Und wer Jahrgang 1953 ist, dem Geburtsjahr der Messe, hat ebenfalls freien Eintritt.
  • Die Uni-Klinik hat einen Stand in Halle 2 mit täglich wechselndem Programm; so können Besucher mit einer Virtual-Reality-Brille unbekannte Bereiche der Klinik erkunden.

Mehr zum Thema: