Eine Million Euro Investition

Schuh-Oberle erweitert Werkstatt in Ettenheim

Hannah Fedricks Zelaya

Von Hannah Fedricks Zelaya

Fr, 15. Januar 2021 um 13:30 Uhr

Ettenheim

Drei BZ-Fragen an: Achim Oberle, der seinen Betrieb mit Werkstatt für gesunde Schuhe in Ettenheim erweitern will.

Der Ettenheimer Betrieb "Oberle gesunde Schuhe" plant eine Erweiterung. Der entsprechende Bauantrag ist am Dienstag Thema im Bauausschuss (19 Uhr, Online-Sitzung, Übertragung im Bürgersaal). Firmenchef Achim Oberle plant nach eigenen Angaben mit einem Investitionsvolumen von einer Million Euro. Hannah Fedricks Zelaya hat mit ihm über seine Erweiterungspläne gesprochen.

BZ: Herr Oberle, Sie möchten Ihr Geschäftshaus erweitern, vergrößern Sie die Verkaufsfläche?

Oberle: Auch, aber nur geringfügig. Viel wichtiger ist uns die Vergrößerung der Werkstatt, denn die ist inzwischen sehr knapp bemessen. Als wir vor zehn Jahren gebaut haben, arbeiteten wir noch mit der Hälfte unserer aktuellen Belegschaft. Seither ist jedes Jahr mindestens einer dazugekommen, sodass wir inzwischen 29 Mitarbeiter haben. Unser Einzugsgebiet hat sich ebenfalls stark vergrößert, Kunden aus Lörrach oder Basel sind keine Seltenheit. Außerdem möchten wir eine Akademie anbieten mit interdisziplinären Kursen zum Thema Fußgesundheit. Auch dafür brauchen wir einen großen und gut ausgestatteten Schulungsraum. Und wir haben alle Mitarbeiter mit Jobbikes ausgerüstet, dafür haben wir eine Garage eingeplant.

BZ: Das klingt nach Erneuerung an vielen Ecken.

Oberle: Ja. Wir bereiten uns schon jetzt auf den Generationenwechsel vor, auch wenn ich erst 52 bin. Ich möchte meinem Sohn, wenn er das Ganze übernimmt, eine Perspektive bieten und dafür optimale Voraussetzungen schaffen.

BZ: Eine Erweiterung in Corona-Zeiten in diesem Ausmaß ist gewagt. Halten Sie trotz der Pandemie an Ihren Plänen fest?

Oberle: Grundsätzlich schon, allerdings haben wir das Tempo etwas rausgenommen, denn natürlich trifft uns die Pandemie. Mir ist da erst wieder bewusst geworden, wie hoch unsere Fixkosten sind. Da wir systemrelevant sind, trifft es uns glücklicherweise nicht so stark, wie andere, und im Sommer lief es ganz gut. Aber gerade jetzt im Januar sind die Zahlen nochmal deutlich zurückgegangen, sodass ich wieder Kurzarbeit für meine Mitarbeiter anmelden muss. Das hatten wir bisher nur in einem Monat im vergangenen Jahr. Ursprünglich war geplant, die Erweiterung nächstes Jahr im März zu eröffnen. Das wäre sportlich, aber machbar gewesen. Den Termin haben wir jetzt gecancelt. Wir beobachten vorerst die Entwicklung und beginnen erst mit dem Rohbau, wenn wir uns wirklich sicher sind.

-Achim Oberle (52) lebt mit seiner Familie in Ettenheim. Er leitet den Betrieb in fünfter Generation.