Ermittlungen

Schweizer Polizist erschießt 68-Jährigen mit fünf Schüssen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 17. November 2020 um 11:13 Uhr

Aargau

Im Kanton Aargau ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Polizeibeamten wegen des Verdachts der vorsätzlichen Tötung. Er hatte bei einem Einsatz am Montag einen 68-Jährigen erschossen.

Im Kanton Aargau ermittelt die Polizei gegen einen Polizeibeamten wegen des Verdachts der vorsätzlichen Tötung. Der Polizist hatte am Montagabend in Suhr bei Aarau im Einsatz einen Mann erschossen.

Wie aus einer Mitteilung der Kantonspolizei Aarau hervorgeht, wurde sie am Montag gegen 22.15 Uhr davon unterrichtet, dass in Suhr ein 68-Jähriger mit einem Messer bewaffnet sei und mit Suizid drohe. Als die ausgerückten Patrouillen (zwei Beamte der Regionalpolizei und zwei Beamte der Kantonspolizei) am Wohnort des 68-Jährigen eintrafen, war der Mann nicht in der Wohnung. Die Polizisten trafen ihn aber in der Nähe an.

Der Mann soll sich mit einem Messer genähert haben

Gemäß ersten Erkenntnissen kam es vor Ort zuerst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen der Polizei und dem Mann, bevor dieser mit dem Messer auf die Polizisten zuging. Daraufhin feuerte nach Darstellung der Kantonspolizei einer der Polizisten fünf Schüsse ab. Trotz Reanimation durch die Polizeibeamten sowie die ausgerückte Ambulanz verstarb das 68-jährige Opfer noch vor Ort.

Die Kriminaltechnischen Arbeiten wurden dem forensischen Institut Zürich übertragen. Die polizeilichen Ermittlungen werden von der Polizei des Kantons Luzern geführt. Bei einer Schussabgabe von Polizisten wird auch in der Schweiz von Amtes wegen geprüft, ob diese verhältnismäßig war.