Alltag unter Beobachtung

Sicherungsverwahrung: Wie leben die Ex-Häftlinge in Freiburg?

Arne Bensiek, Simone Lutz und Gerhard M. Kirk

Von Arne Bensiek, Simone Lutz & Gerhard M. Kirk

Do, 23. Dezember 2010 um 08:05 Uhr

Freiburg

In Freiburg sind fünf Männer auf freiem Fuß, die auf Schritt und Tritt bewacht werden. Wir haben ehemalige Häftlinge aus der Sicherungsverwahrung getroffen, die grotesken Szenen der Polizeibewachung beobachtet – und ihre Nachbarn befragt.

Wenn man weiß, was hier gespielt wird, erkennt man sie sofort. Auch Ekkehard Kiesswetter ahnt, was ihn erwartet. Eben ist der Rechtsanwalt aus Stuttgart mit dem Zug am Freiburger Hauptbahnhof angekommen. Die Rolltreppe trägt ihn herauf in die Bahnhofshalle. Seine Mandanten erwarten ihn; es sind drei – und ihre elf Begleiter. Die tragen Winterjacken, Rucksäcke, Mützen; nichts am Outfit verrät die Polizisten. Es fällt aber auf, dass sie einen Ring um die Männer bilden. Ihre Augen weichen nicht von den Dreien.
Kiesswetter, langer dunkler Mantel, schwerer Lederkoffer, ignoriert den Kordon. Entschlossen geht er auf seine Mandanten zu, schüttelt Hände. Nach kurzer Unterredung bricht er mit ihnen auf. Augenblicklich setzt sich auch die Kulisse in Bewegung. Kiesswetter steuert durch die Bahnhofshalle, neben ihm seine Mandanten, dahinter die elf Bewacher. Wie eine Schulklasse im Gänsemarsch. Der Mann ganz am Ende erstattet per Handy einem unsichtbaren Gegenüber Bericht. "Ein Mann um die 60", gibt er durch. "Die gehen jetzt durch den Seitenausgang hinaus. Wird das eine Beschäftigungstherapie?", fragt er leicht genervt. Dann legt er auf und beeilt sich, Anschluss zu halten.
Eine absurde Lage für alle Beteiligten, auch die Bewacher
Die Gruppe passiert eine Fußgängerampel. Es ist gleich Mittag. Kiesswetter sucht ein Restaurant für ein Gespräch. Vor einer Pizzeria bleibt er kurz stehen, dann tritt er ein mit seinem Tross. Drei Bewacher folgen auf dem Fuße. Bei den anderen Acht wird es nun hektisch. "Vielleicht gibt es einen Hintereingang", ruft einer. Sofort ist ein zweiter bei ihm, beide laufen am Haus entlang, wollen sichergehen, dass keiner entwischt. Ein Dritter winkt einen weißen Kombi in eine Parklücke – ein Begleitfahrzeug.
Anwalt und Mandanten haben sich an einen Tisch in der Ecke gesetzt. Die Bewacher warten in einer Nische an einem Stehtisch, den Blick auf die Ecke gerichtet. Dort dreht sich das Gespräch um – sie, die Schatten. Der Anwalt plant mehrere Klagen, er will sich noch einmal mit seinen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 8 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung