So bald keine Superlandesbank

dpa, bas

Von dpa & Barbara Schmidt

Do, 09. September 2021

Wirtschaft

Schleweis über Fusionspläne.

(dpa/bas). Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis hat die Hoffnung auf eine zeitnahe Fusion von Dekabank und Helaba als Kern eines Zentralinstituts für die Sparkassen-Finanzgruppe aufgegeben. "Erfolgreiche Gespräche kann man ja nur führen, wenn es dafür den notwendigen Willen aller Eigner gibt, die zustimmen müssen", sagte Schleweis dem Handelsblatt. Schleweis hatte kurz nach seinem Amtsantritt 2018 die Idee einer Art "Superlandesbank" wiederbelebt: Aus den von ehemals zwölf noch fünf verbliebenen Landesbanken (darunter die Landesbank Baden-Württemberg LBBW) sollte eine werden.

Der Vorstoß war jedoch auf wenig Gegenliebe gestoßen. Auch die damalige baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) stand einer Fusion eher ablehnend gegenüber. Als ersten Schritt hatten die Sparkassen den beiden in Frankfurt angesiedelten Instituten Dekabank und Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) aufgetragen, ein mögliches Zusammengehen auszuloten. Wegen der Corona-Krise wurden die Gespräche auf Eis gelegt. Die Dekabank gehört den regionalen Sparkassenverbänden. Von denen hatten sich mehrere gegen eine Fusion ausgesprochen, zuletzt der Ostdeutsche Sparkassenverband.