Account/Login

Frauen-Volleyball

So erklärt die Stadt das Aus für den VC Offenburg

Ralf Burgmaier
  • Do, 24. Januar 2019, 14:04 Uhr
    VC Offenburg

     

Erneut scheitert der Spitzensport in der Ortenau am fehlenden Geld: Die zweifachen Volleyball-Meisterinnen in der 2. Bundesliga müssen nun in der dritten Liga spielen. Was hätte Offenburg tun können?

Hoher Einsatz:  Richarda Zorn und Fran... im Dezember 2018  maximal gefordert.   | Foto: Sebastian Köhli
Hoher Einsatz: Richarda Zorn und Franziska Fried (rechts) sind in dieser Spielszene im Dezember 2018 maximal gefordert. Foto: Sebastian Köhli

Das darf doch nicht wahr sein. Erneut scheitert der Spitzensport in der Ortenau und in Offenburg am fehlenden Geld. Das sind die einhelligen Reaktionen in der Stadt auf die Ankündigung des VC Offenburg, seine Volleyballdamen, zweifache Meisterinnen in der 2. Bundesliga und aktuell Tabellenführerinnen dort, nur noch drittklassig spielen zu lassen, statt, wie sportlich möglich, die 1. Liga anzupeilen. Hätte die Stadt Offenburg nicht mehr tun können, ja müssen, um attraktiven Spitzensport zu unterstützen?

Spitzensport findet in der Ortenauer Wirtschaft offenbar kein nachhaltiges Sponsoring. TuS Hofweier, TuS Schutterwald, TV Willstätt, die DJK Offenburg-Herren sind trotz großen sportlichen Potentials gescheitert. Die ambitionierte Handballregion Ortenau meldete 2009 Insolvenz an. ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar