Account/Login

Stuttgart

So funktioniert die berühmteste Feinstaub-Messstation Deutschlands

Jens Schmitz
  • So, 24. Februar 2019, 16:45 Uhr
    Stuttgart

     

BZ-Plus Am Stuttgarter Neckartor fahren täglich 60.000 Autos vorbei. Die Kreuzung ist einer der dreckigsten Knotenpunkte des Landes. Jetzt soll es mehr Messstellen für Feinstaub und Stickstoffdioxid geben. Aber wie repräsentativ sind die Messwerte?

Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Stuttgarter Neckartor  | Foto: Bernd Weissbrod
Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Stuttgarter Neckartor Foto: Bernd Weissbrod
1/2
"Das sind die unbestaubten Filter, so wie sie aus dem Labor kommen", sagt Messtechnikerin Heike Robakowski und präsentiert eine Art Teller mit Einsatz. "Und das sind die Filter von gestern." Blütenweiß hier, rußgrau dort: Dazwischen liegen 24 Stunden nahe jener Kreuzung, die jahrelang Deutschlands dreckigste war. Wer Feinstaub für ein Phantom hält: Am Stuttgarter Neckartor lässt er sich Schwarz auf Weiß sehen. Die Stickstoffdioxid-Grenzwerte werden hier ohnehin regelmäßig gerissen.
In der bekanntesten Messstation Deutschlands sorgen Ventilatoren für einen gehobenen Lärmpegel. Verglichen mit dem aber, was von außen heranbrandet, wirkt ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar