Freiburg

So verändert sich der Alternativfußball in der Bunten Liga

Otto Schnekenburger

Von Otto Schnekenburger

Do, 09. August 2018 um 12:56 Uhr

Südwest

Der Sonntag Die Bunte Liga gilt als Spielfeld für Fußballanarchisten. Ehrgeizlinge sind verpönt, Gegentore scheißegal. Doch der Alternativkick wandelt sich. Auch weil die Traditionsclubs aussterben.

Hinter Mailand, FC Durchzug, Steppende Wölfe oder Aktion 9 Meter 15: Für die "Bunte Liga Freiburg", die alternative Fußballliga der Stadt, waren das einst Namen wie für die Bundesliga 1. FC Köln oder Borussia Dortmund. Gründungsmitglieder und verlässliche Größen. Heute klingen diese Namen für Szenekenner wie Bayer Uerdingen oder Waldhof Mannheim. Nein, ins Amateurlager muss kein Buntligist. Amateur zu sein ist ja per se Pflicht der Freizeitkicker. Aber die erste Generation der Liga stirbt unverkennbar. Es ist das Alter. Aber auch die Veränderung der Zeiten. Eine Spurensuche.

Die Ursprünge der Bunten Liga Freiburg reichen zurück in die Hausbesetzerszene der 90er
Im Gegensatz zur Bundesliga, wo nun auch der HSV als "letzter" Dinosaurier von Bord ging, leben noch Buntliga-Urgesteine. Etwa eines, das zudem die heiligen Gebote des Alternativfußballs, der erst in Städten wie Bielefeld oder Aachen und zu Anfang der 90er Jahre auch in Freiburg Einzug hielt, über all die Jahre konsequent in die Welt getragen hat: das Suff-Exzess-Kommando, kurz SEK genannt. Schon der Name ist nicht schwer als Provokation auszumachen. Das SEK hat politisch bewegte Ursprünge, in der Zeit der Freiburger Hausbesetzungen benutzten deren Kicker die Wilhelmstraße als Spielgelände. Und das SEK hat sogar ein sportpolitisches Grundgesetz, bei dem freilich im Laufe der Jahre immer mehr Zweifel an seiner Umsetzung aufkommen: "Der Verein dient der körperlichen Ertüchtigung zwecks revolutionären Umsturzes auf der Basis der Fifa-Regeln mit den Grundsätzen der deutschen Trinkerjugend im Geiste Turnvater Jahns." Prost! Und hoch die internationale Solidarität!



In seiner Frühphase produzierte das SEK ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ