Energieversorgung

Solarstrom vom Dach für Mieter scheitert oft an der Bürokratie

Jörg Buteweg

Von Jörg Buteweg

So, 29. Mai 2022 um 17:47 Uhr

Wirtschaft

BZ-Abo Deutschland setzt auf erneuerbare Energien – theoretisch. Strom vom eigenen Dach für die Mieter eines Hauses ist eine gute Idee, funktioniert bisher aber nicht recht, weil die Regeln kompliziert sind.

Deutschland setzt auf erneuerbare Energien – um das Klima zu schonen und um unabhängiger zu werden von Einfuhren. Denn zu hohe Abhängigkeit macht erpressbar, wie der Krieg Russlands gegen die Ukraine zeigt. Trotz guter Absichten geht aber in der Praxis oft wenig voran – das zeigt das Beispiel Mieterstrom.
Ulrich Quast kann man einen Tüftler nennen, einen hartnäckigen zumal. Er versorgt in Badenweiler sich und drei Mietparteien mit Solarstrom vom eigenen Hausdach. Mieterstrom nennt man das. Für die Mieter ist das finanziell vorteilhaft. Sie bekommen den Strom 20 Prozent billiger als der örtliche Versorger ihn liefert. Quast ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

BZ-Abo -Artikel - exklusiv in Ihrem Abonnement!

Jetzt weiterlesen mit Ihrem kostenlosen Probemonat:

BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • 1 Monat kostenlos testen
Jetzt kostenlos weiterlesen

jederzeit kündbar

Bereits Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.

BZ-Digital Premium 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Digitale Zeitung als BZ-eZeitung und BZ-App
  • Rabatte und Events mit der BZ-Card
  • 1 Monat kostenlos testen
Jetzt kostenlos weiterlesen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung