Account/Login

Konsum in der Krise

Sonnenblumenöl wird vorerst Mangelware bleiben

  • Carsten Hoefer (dpa)

  • Mo, 18. April 2022, 12:20 Uhr
    Wirtschaft

     

Mehr als die Hälfte allen Sonnenblumenöls kommt aus der Ukraine. Es wird knapp bleiben. Gastronomie und Lebensmittelindustrie stehen vor Herausforderungen, Verbraucher vor leeren Regalen.

Fast leere Öl-Regale in einem Lahrer Supermarkt am 15. März 2022  | Foto: Mark Alexander
Fast leere Öl-Regale in einem Lahrer Supermarkt am 15. März 2022 Foto: Mark Alexander
Für Verbraucher, Gastronomie und Lebensmittelhersteller wird Sonnenblumenöl wegen des Ukraine-Kriegs auf absehbare Zeit Mangelware bleiben. Da die Ukraine der größte Lieferant ist, erwarten Fachleute vorerst keine Verbesserung der Situation. Große Unternehmen haben deswegen bereits ihre Speiseölmischung für die Zubereitung von Pommes frites geändert.
"Bei Sonnenblumenöl ist die Ukraine der wichtigste Lieferant weltweit", sagt ein Sprecher des Verbands der ölsaatenverarbeitenden Industrien (Ovid) in Berlin. ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar