Neue Enthüllungen

Fußballer vom SC Freiburg und vom VfB Stuttgart sollen gedopt worden sein

sid, bz, aktualisiert um 16.20 Uhr

Von sid, BZ-Redaktion & aktualisiert um 16.20 Uhr

Mo, 02. März 2015 um 14:51 Uhr

SC Freiburg

Dem deutschen Sport droht ein Doping-Skandal bisher unbekannten Ausmaßes – und erstmals steht auch der Profi-Fußball im Fadenkreuz. Ende der 70er- und Anfang der 80er-Jahre soll Spielern vom SC Freiburg und vom VfB Stuttgart Anabolika verabreicht worden sein. In dem betroffenen Zeitraum spielte auch Jogi Löw bei beiden Vereinen.

Die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin, die sich mit der Doping-Vergangenheit an der Universität beschäftigt, hat Beweise für flächendeckendes Doping im Radsport sowie für die Verabreichung von Anabolika bei den Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und SC Freiburg gefunden. Laut Andreas Singler, Mitglied der Evaluierungskommission zur Aufklärung der Dopinghistorie in Freiburg, gab es auch im deutschen Profifußball Dopingpraktiken.

Die Beweise gehen aus den gut 60 "Klümper-Akten" hervor, die sich mit dem abgeschlossenen Betrugsverfahren gegen den damaligen Leiter der Sporttraumatologischen Spezialambulanz Armin Klümper befassen. Erstmals sei der sichere Befund möglich, dass Anabolikadoping auch im Profi-Fußball eine signifikante Rolle spielte, schrieb Andreas Singler, Mitglied der Evaluierungskommission. Dieser soll die Details ohne Rücksprache mit seinen Kollegen und gegen den Willen der Kommissionsvorsitzenden Letizia Paoli veröffentlicht haben.

Joachim Löw war damals als Spieler beim VfB und beim SC
In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren sei beim Bundesligisten aus Stuttgart im größeren Umfang und wenn auch nur punktuell nachweisbar auch beim damaligen Zweitligisten aus Freiburg Anabolikadoping vorgenommen worden. Die Schlüsselfigur ist Klümper, es geht vor allem um das Anabolikum Megagrisevit, das auch von der von Klümper behandelten und 1987 verstorbenen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ