Hochwasser

St. Blasien: Erdrutsch zerstört Trinkwasserleitung in Menzenschwand

Sebastian Barthmes, Claudia Renk, Alexandra Röderer, Markus Hofmann, Sarah Beha, Oliver Huber

Von Sebastian Barthmes, Claudia Renk, Alexandra Röderer, Markus Hofmann, Sarah Beha & Oliver Huber

Fr, 05. Januar 2018 um 10:29 Uhr

St. Blasien

Dramatische Stunden nach viel zu viel Regen: Schlamm und Geröll bahnen sich in der Nacht zum Freitag den Weg durch St. Blasien. Die Feuerwehr löst Großalarm aus, Häuser werden evakuiert, ein Erdrutsch lässt eine Trinkwasserleitung platzen, Hinterdorf ist komplett gesperrt - zum Glück wird niemand verletzt.

Lage am Vormittag: Im Ortsteil Menzenschwand sind viele Häuser durch Wasser, Geröll, Schlamm sowie Baum- und Buschwerk bedroht. "In der Nacht hat uns die Meldung erreicht, dass bei Menzenschwand ein Erdrutsch niederging und Häuserwände durchschlagen hat", sagte St. Blasiens Bürgermeister Adrian Probst. Einzelheiten zu dem Vorfall sind derzeit noch nicht bekannt (Fotos aus dem Ort).

Besonders betroffen war nach Angaben der Polizei der Ortsteil Hinterdorf. Hinterdorf sei derzeit komplett gesperrt. In der vergangenen Nacht liefen mehrere Keller voll. Die Bewohner von insgesamt zehn Häusern mussten vorübergehend in Sicherheit gebracht werden. Sie kamen in Notunterkünften unter. Inzwischen konnten die Menschen wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Eine Straße wurde durch einen Erdrutsch schwer beschädigt. Dadurch wurde eine Trinkwasserleitung zerstört. Aktuell sind die Einsatzkräfte bemüht, die Trinkwasserversorgung wieder herzustellen. Nach Angaben der Polizei kann aufgrund des Defektes eine Verschmutzung des Trinkwassers nicht ausgeschlossen werden. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ