Starke Leistung gewürdigt

Rolf Rhein

Von Rolf Rhein

Sa, 24. August 2019

Kandern

Kanderner Feuerwehr erhält Spende über 10 000 Euro.

KANDERN. Bereits im März, bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Kandern, hatte Bürgermeister Christian Renkert angedeutet, dass die Kameraden noch in diesem Jahr eventuell mit einer großzügigen Spende vom Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verband (BGV) rechnen können. Nun wurde die Andeutung zur Realität. 10 000 Euro gab es jetzt für die FF Kandern.

Im Beisein einer Delegation der FF Kandern konnte deren oberster Dienstherr, Bürgermeister Renkert, vom BGV diese Spende entgegennehmen. Zur Übergabe des symbolischen Schecks waren von der BGV stellvertretender Vorstandsvorsitzender Raimund Herrmann, Abteilungsdirektor Ralf Krepper, Direktionsbevollmächtigter Ulrich Franz sowie Organisationsleiter Oliver Naumann ins Kanderner Feuerwehrhaus gekommen.

Renkert drückte seine Freude über die großzügige Zuwendung aus und erinnerte an die Katastrophe von 2013, als das Kanderner Feuerwehrhaus niederbrannte. Damals habe man bereits eine respektable Versicherungsleistung vom BGV bekommen. Dass man nun auch noch diese Spende bekomme, betrachte er als Glücksfall für die FF Kandern. Herrmann versicherte, der BGV wolle damit die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr würdigen. Es sei ein großes Glück, dass es in Baden solch engagierte und gut ausgebildete Rettungsexperten gibt, die sich ehrenamtlich für den Schutz der Bevölkerung einsetzen. "Es ist uns ein sehr großes Anliegen, sie mit dieser finanziellen Förderung zu unterstützen".

Als kleinen Gag hatte Herrmann noch eine "Sachspende" im Gepäck. Der rote Bobbycar könne ja zukünftig Verwendung als Kommandofahrzeug finden, meinte er scherzhaft. Kommandant Günter Lenke dankte im Namen der Gesamtfeuerwehr Kandern für die Zuwendung und erklärte, man habe zu deren Verwendung entschieden, querbeet verschiedene Geräte wie etwa neue Schläuche, einen Wassersauger, Helme, Strahlrohre und Schwimmwesten anzuschaffen. Die Gerätschaften waren bereits geliefert worden und wurden auch gleich präsentiert.

Ebenfalls finanziert wurde mit dem Spendengeld eine neuartige Einrichtung, mittels derer im Ernstfall binnen weniger Minuten, vom fahrenden Schlauchwagen aus, mehrere Kilometer Schlauch verlegt werden können. Die Einrichtung wurde vom Sitzenkirchener Feuerwehrmann Gerhard Roth entwickelt. Die anschließend erfolgte Demonstration war erfolgreich und sehr beeindruckend.