Start der BZ-Weihnachtsaktion

Michael Krug

Von Michael Krug

Sa, 28. November 2020

Bad Säckingen

Spenden fließen in den Fonds von Caritas, Diakonie und Arbeiterwohlfahrt / Schnelle unbürokratische Hilfe für in Not Geratene.

Mit dem heutigen Tag beginnt die BZ-Weihnachtsaktion "Freude am Helfen". Und auch, wenn Corona dieses Jahr alles durcheinandergebracht hat – eines bleibt so, wie es immer war: Die Badische Zeitung nutzt die Vorweihnachtszeit, um zusammen mit der Caritas, der Arbeiterwohlfahrt und der Diakonie Geld zu sammeln für diejenigen, die in Not sind. Und denen es schwerfällt, auch kleinere Summen für dringen

d benötigte Dinge zusammenzukratzen.

. Ansonsten aber ist dieses Jahr naturgemäß einiges anders. War die Badische Zeitung vergangenes Jahr noch an drei Tagen auf dem Weihnachtsmarkt vertreten und hatte Geschenkartikel und Bilder verkauft, gibt es dieses Jahr keinerlei Aktionen. Also auch nicht das mittlerweile zur Tradition gewordene Konzert der drei Geschäftsführer der Wohlfahrtsorganisationen. "Schon Anfang Oktober, als es nur 4000 Neuinfektionen am Tag gab, konnten wir uns kaum vorstellen, dass es bis Weihnachten besser werden würde", sagt Andreas Harder, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Hochrhein. Deswegen sagte das Trio das Konzert schon damals ab. Und mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt wird es auch nichts. Selbst die schon zur Weihnachtsaktion zählende School’s-out-Party am letzten Schultag musste ausfallen.

Dabei vertieft Corona die sozialen Ungleichheiten nur noch stärker, werden Menschen, denen eh schon der Wind ins Gesicht bläst, noch mehr unter Druck geraten. Denen will die BZ-Weihnachtsaktion helfen. Das Geld soll unbürokratisch und schnell denjenigen zukommen, die es dringend brauchen. Wie jener Familie, die schnell Unterstützung brauchte. Sie hat ein dreijähriges Kind. Die Frau ist wieder schwanger. Durch die Pandemie hat der alleinverdienende Familienvater seine Arbeit im Niedriglohnbereich verloren. Die Familie ist jetzt auf ALGII angewiesen. Die finanzielle Lage ist angespannt. Kritisch wurde die Situation, als der Vermieter eine Nebenkostennachzahlung von 250 Euro einforderte. Das Jobcenter übernimmt nur einen Teil der Nebenkostennachzahlung. In diesem Fall halfen 100 Euro aus dem Soforthilfefonds, die Familie zu entlasten.

Ein typisches Beispiel ist auch dieser Fall: Eine Familie mit zwei Kindern, ein Schulkind und ein Kleinkind, suchte Hilfe zu Beginn der Corona-Krise. Durch die häusliche Beschulung benötigte die Familie dringend ein Laptop für die Hausaufgaben der Tochter. Der Vater arbeitet ganztags, das Einkommen reicht jedoch nur für die alltäglichen Ausgaben. Über die Spendengelder konnte der Tochter schnell ein Laptop beschafft werden und sie hatte dadurch die Chance, weiterhin dem Online-Unterricht zu folgen.

Erfreulicherweise fließen auch ein Teil des Verkaufserlöses des Adventskalenders des Lions Clubs in die BZ-Weihnachtsaktion. Den Kalender gibt es bei Dick Küchen, Tullastraße 3 in Bad Säckingen, der Schwarzwald-Apotheke in Bad Säckingen und Murg und in der Buchhandlung Buch & Café an der Andelsbachstraße in Laufenburg.

Der heutigen Ausgabe dieser Zeitung liegen Überweisungsträger bei. Wir hoffen, dass am ersten Wochenende der BZ-Aktion die Spendenwelle losgetreten wird. Denn Corona und die daraus folgende Not für viele wird uns noch länger begleiten, als uns allen lieb ist. Deswegen freuen wir uns, wenn wir mit Ihrer Hilfe diese Not ein wenig lindern können. Auf das möglichst vielen geholfen wird.