Wohnraum

Startschuss fürs neue Baugebiet "Am langen Rain" in Müllheim

Volker Münch

Von Volker Münch

Mo, 01. Juli 2019 um 17:26 Uhr

Müllheim

Die Erschließung des Gebiets "Am langen Rain" in Müllheim beginnt nun mit dem Spatenstich offiziell. Mitte 2021 soll der Hausbau beginnen.

Eine lange Zeit der Diskussionen, der Planungen und der Bürgerbeteiligung fand gestern mit dem Spatenstich und damit dem offiziellen Startschuss für die Erschließung des Baugebiets "Am langen Rain" ein Ende. Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich und viele Vertreter von politischen Gremien, beteiligten Planungsbüros und Firmen griffen zum Spaten. Bis Mitte 2021 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein und der Hausbau beginnen.

Rund sieben Hektar umfasst das künftige Baugebiet "Am langen Rain", das auf seiner westlichen Seite von der Landesstraße 125 in Richtung Zunzingen und von der Landesstraße 131 nach Oberweiler eingerahmt wird. Erschlossen wird das künftige Quartier über eine Kreisverkehrsanlage auf Höhe der Zufahrt zur Helios-Klinik und dem Quartier Erlenbuck.

Zwei Bagger werkelten bereits auf dem Gelände, trugen Grasnarben ab, gruben alte Wurzeln aus und bereiteten die eigentlichen Erschließungsarbeiten vor.

Stadt investiert 7,8 Millionen Euro

Bis das erste Haus steht, wird die Stadt in die Erschließung knapp 7,8 Millionen Euro investiert haben. "Es ist ein ganz wesentliches Projekt, mit dem nachhaltig ein Beitrag zur Wohnungsnot und zum Zuzugsbedarf geleistet wird", betonte Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich. Das Baugebiet sehe Wohnraum für rund 500 Menschen vor, hieß es weiter. Um ein möglichst nachhaltiges Konzept für diese Fläche entwickeln zu können, habe die Stadt einen städtebaulichen Wettbewerb ausgelobt. "Uns ging es um die Qualität, um die Verkehrsführung und viele weitere Details für dieses künftige Wohngebiet", erklärte sie die Vorgehensweise.

In dem neuen Quartier sollen eine Kindertagesstätte, ein Mehr-Generationen-Haus und preiswerterer Wohnraum entstehen. Die Stadt setzt, das machte die Bürgermeisterin deutlich, auf eine gute Durchmischung, die über entsprechende Festsetzungen sichergestellt werden soll. Der Wettbewerb und eine gründliche Planung sorgten dafür, dass dieses Bebauungsplanverfahren relativ lange gedauert habe, so Siemes-Knoblich. Mitte 2018 verabschiedete der Gemeinderat die Satzung zum Bebauungsplan. Topografische Herausforderungen, die Entwässerung, der Lärmschutz und ökologische Aspekte verzögerten die Umsetzung.

"Für uns ist die Mitwirkung an der Entwicklung und Umsetzung des Bebauungsplans eine tolle Sache", stellte der Geschäftsführer der Stadtwerke Müllheim-Staufen, Jochen Fischer, fest. Die Stadtwerke sorgen nach den Worten Fischers für eine regenerative und intelligente Energieversorgung über das Gemeinschaftsunternehmen mit dem Energiedienst, der Holzwärme und einer ökologisch geprägten Stromversorgung durch die Eigenerzeugung von Sonnenstrom und dessen Speicherung. Dieses Konzept passe bestens zu diesem künftigen Quartier. Am Ende werden 1100 Meter Straßen und eine Lärmschutzwand von etwa 157 Metern entstanden sein.