Stets mit der Stadt verbunden

Thomas Mutter

Von Thomas Mutter

Mi, 12. Mai 2021

St. Blasien

Zum Tod von Herbert Reinhard.

Der vor einer Woche verstorbene Herbert Reinhard (volkstümlich nur der "Negus") war ein im reinsten und auch im übertragenen Wortsinn uralter St. Blasier. Ein paar Monate vor seinem 100. Geburtstag hat er sein persönliches Jahrhundert vollendet und verlassen. Die Bindung an seine Heimatstadt war für ihn der Kraftquell seines langen Lebens.

Den auf der Bundesfachschule zum Meister für Sanitär- und Heizungstechnik ausgebildeten Herbert Reinhard, nein "Negus", führte der Beruf nach dem letzten Krieg in nahezu alle wichtigen Häuser, Hotels und Sanatorien der Region. Zuvor hatte die Kriegsmarine ihn fünf Jahre lang unter anderem nach Nordafrika und in den Osten geführt bis hin zur russischen Gefangenschaft.

In den anspornenden und erfüllenden wie auch den lastvollen Herausforderungen war ihm die Besinnung auf St. Blasien Stärke und Stütze. Dafür hat er sich mit beispielhaftem Einsatz seiner Heimat verpflichtet. Ein Menschenleben lang war er bei der Stadtmusik als Hornist und Trompeter tätig. Er hatt viele Vorstandsämter, war bei der Jugendkapelle Mitbegründer, und in beiden Orchestern in den Probepausen gefragt als munterer und sprudelnder Erzähler unzähliger Geschichten und Erlebnisse, die oft bei ihrer Wiederholung noch bunter und noch packender waren.

Wenn Not an Mann war, konnte sich die Gemeinschaft auf den Verstorbenen verlassen: Er leitete für eine Übergangszeit den VdK (die damalige Organisation für die Kriegshinterbliebenen), sprang mit seiner angeborenen Wanderlust und Naturfreude 1995 beim Schwarzwaldverein für eine Klärungsphase als rettender Vorsitzender ein, führte die örtlich angebotenen Gästewanderungen, verwaltete das Loipenhaus und Reinhard hatte darüber hinaus für alle Anfragen aus der Gemeinschaft nach Hilfe und Tatkraft immer ein offenes Ohr.

Aus seinem Freundeskreis wurde ihm wegen seines markanten Aussehens und seiner dunklen Haarfarbe früh der Übername "Negus" verpasst – und als solcher wird er auch mit seiner Einsatzfreude und seinem durchweg frohen Wesen in die verschiedenen Chroniken seines gelieb-ten St. Blasiens eingehen.