Plage aus China

Stinkwanze breitet sich in Freiburg aus – und bedroht Obst und Gemüse

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Mi, 19. September 2018 um 10:00 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Die neue invasive Art, die andernorts schon riesigen Schaden angerichtet hat, breitet sich in der Stadt rasant aus. Fachleute sind alarmiert – denn Gegenmittel gibt es gegen den Schädling nicht.

In Freiburg breitet sich eine neue Stinkwanze aus, und zwar rasant. Das Insekt stammt aus China und richtet andernorts bereits enorme Schäden an Obst und Gemüse an. Hiesige Behörden sind alarmiert. Und mit der Bekämpfung, ob natürlich oder chemisch, sieht es schlecht aus.

"Sie ist schon im ganzen Stadtgebiet", sagt Nicolas Schoof. Der Biologe steht in einer Streuobstwiese am Schlossberg, dort hat er die Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys) gefunden – und beim Grethergelände in der Innenstadt, beim Pressehaus in Haslach, im Stühlinger und, und, und. Die Stinkwanzenart wurde 2004 nach Zürich eingeschleppt. In den USA gibt es sie schon länger, als sie dort 2007 loslegte, hat sie 37 Millionen Dollar Schaden nur an Äpfeln verursacht.

In Italien fielen ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ