Ermittlungen

Streife greift Geldschmuggler im Badischen Bahnhof auf

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 15. April 2021 um 12:34 Uhr

Basel

Mit mehr als 60.000 Euro im Gepäck erwischte eine gemeinsame Streife der Bundespolizisten und der Eidgenössischen Zollverwaltung einen Mann im Fernzug in Basel.

Bereits am frühen Dienstagmorgen wurde ein 46-jähriger Mann im Fernzug im Badischen Bahnhof in Basel von der einer Gemeinsamen operativen Dienstgruppe (GoD) mit deutschen Bundespolizisten und Mitarbeitern der Eidgenössischen Zollverwaltung kontrolliert. Da der Mann keine Ausweisdokumente vorlegen konnte, wurde er durch die Streife genauer kontrolliert. Bei der Durchsuchung des Reisegepäcks wurden die Beamten fündig, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit.

Das Bargeld wurde sichergestellt

Der Mann hatte mehrere Geldbündel im Gepäck. Insgesamt versuchte der 46-Jährige, 60.400 Euro über die Grenze zu schmuggeln. Die Auswertung der Fingerabdrücke ergab, dass der Mann in Deutschland wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz zur Aufenthaltsermittlung gesucht wurde.

Da er über die Herkunft des Geldes keine Angaben machte, wurde das Bargeld sichergestellt, schreibt die Bundespolizei. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Geldwäsche sowie eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz wurde eingeleitet.