Landtagswahl

Die SPD ist eine Partei ohne Popularität

Roland Muschel

Von Roland Muschel

Mi, 10. Februar 2016

Südwest

Obwohl die wirtschaftliche Lage im Land gut ist, profitiert die SPD nicht davon.

STUTTGART. Fünf Jahre hat die SPD mitregiert. Die Wirtschaft wächst, der Arbeitsmarkt ist intakt, die Wähler sind mit der Koalition zufrieden. Warum profitieren die Genossen nicht davon? Und lässt sich das noch ändern?

Erhard Eppler hat seine Biografie schon zugeklappt, als er noch einmal grundsätzlich wird. Im Stuttgarter Literaturhaus hat der 89-jährige Ehrenvorsitzende der Südwest-SPD Passagen aus seinem Buch "Links leben – Erinnerungen eines Wertkonservativen" vorgelesen und debattiert darüber mit der Abgeordneten Muhterem Aras (Grüne) und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag Claus Schmiedel (SPD). Nun können die Zuhörer Fragen stellen. Einer erzählt, er habe Eppler 1979 gefragt, warum er nicht bei der damals neuen Partei, den Grünen, mitmachen wolle. Das Thema Ökologie sei so wichtig, dass eine große Volkspartei sich seiner annehmen müsse, habe Eppler geantwortet.

Naja, lacht da Muhterem Aras, es kümmere sich ja nun tatsächlich ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ