Baden-Württemberg

Was hat der Sonderstab "Gefährliche Ausländer" im ersten Jahr geleistet?

Roland Muschel

Von Roland Muschel

Do, 03. Januar 2019 um 11:26 Uhr

Südwest

BZ-Plus Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl bewertet nach einem Jahr die Arbeit des Sonderstabs "Gefährliche Ausländer". Der erste regionale Ableger sitzt in Freiburg.

Als Said K. im Mai 2018 im und vor dem Landratsamts Tuttlingen randalierte, sorgte der Fall bundesweit für Schlagzeilen. Der Pakistani zerstörte eine Telefonanlage, eine Fensterscheibe, bedrohte Leute, verletzte den Sozialdezernenten mit Holzlatten, die mit Nägeln gespickt waren. Als einen Grund für seine Aggressionen gab er später an, dass ihm der deutsche Staat keine Frau zur Heirat zur Verfügung gestellt habe.

Sein Asylantrag war bereits 2016 abgelehnt worden, eine Abschiebung aber mangels Papieren nicht möglich. Im November 2018 ist er zu einem Jahr und acht Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

Noch diesen Monat kann Said K. nach Pakistan abgeschoben ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ