"Hungertod ist Mord"

Das Gespräch führte René Zipperlen

Von Das Gespräch führte René Zipperlen

So, 07. April 2019

Südwest

Der Sonntag Jean Ziegler über sein neues Buch "Was ist so schlimm am Kapitalismus?".

Jean Ziegler ist wohl der legendär unerbittlichste Linksintellektuelle der Schweiz. Am heftigsten reagiert er dennoch auf die Erwähnung seines Alters. Schließlich hat er gerade ein neues Buch geschrieben: "Was ist so schlimm am Kapitalismus?" Und das soll in keinster Weise altersmilde wirken.

Der Sonntag: Jean Ziegler, Ihr aktuelles Buch "Was ist so schlimm am Kapitalismus?" klingt wie eine wütende Bilanz von 50 Jahren Abmühen gegen …

Nein. Das Buch ist ein Buch der Hoffnung, es will eine Kampfschrift sein für die Zivilgesellschaft, die aufsteht und auf die Straße geht für die Zukunft.
Der Sonntag: Sie blicken im fiktiven Gespräch mit Ihrer Enkelin aber auch auf Ihre Arbeit zurück: "Ich bin ein Feind des Kapitalismus. Ich bekämpfe ihn." Wie sehen Sie die Bilanz Ihres Kampfes?

Die Antwort fällt zwiespältig aus. Wir leben unter der Weltdiktatur der Oligarchien des globalisierten Finanzkapitals. Laut Weltbank kontrollierten 2018 die 500 größten Privatkonzerne 52,8 Prozent des Weltbruttosozialproduktes, also aller in einem Jahr auf der Welt produzierten Reichtümer. Eine Macht, die kein König, kein Papst auf diesem Planeten je hatte. Und die sogar die größten Staaten der Welt im Griff hat. Der kapitalistische Produktionsprozess ist sicher der dynamischste und vitalste der Menschheitsgeschichte, aber er hat eine kannibalische Weltordnung geschaffen. Ein Beispiel nur: Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ