Bad Krozingen

Mittlerweile 16 Erntehelfer auf Spargelhof mit Coronavirus infiziert

Ronny Gert Bürckholdt

Von Ronny Gert Bürckholdt

Di, 28. April 2020 um 15:03 Uhr

Südwest

Das Coronavirus hat sich auf einem Spargelhof in einem Ortsteil Bad Krozingens ausgebreitet. 16 Erntehelfer sind angesteckt. Auf dem Hof war Anfang April ein infizierter Mitarbeiter gestorben.

Auf einem Spargelhof in einem Bad Krozinger Ortsteil haben sich mittlerweile 16 Erntehelfer mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Das teilte das Landratsamt des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald am Dienstag mit. Die entsprechenden positiven Tests hätten bis zum Wochenende des 18. und 19. April vorgelegen, wie ein Sprecher der Behörde auf Nachfrage der BZ erklärte.

Am 11. April war auf dem Spargelhof ein 57 Jahre alter rumänischer Erntehelfer gestorben, der mit dem Coronavirus infiziert war. Die zuständigen Behörden machen mit Verweis auf die ärztliche Schweigepflicht keine Angabe dazu, ob der Mann an der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben ist oder ob der Mann Covid-19-Symptome hatte, sein Tod aber eine andere Ursache hatte.

Keiner der weiteren Betroffenen ist schwer erkrankt

In der Folge wurden auf dem Hof zunächst bis zum Wochenende des 18. und 19. April weitere Test durchgeführt. Die dabei 16 positiv Getesteten hätten entweder keine Krankheitssymptome gezeigt oder einen milden Krankheitsverlauf gehabt, so das Landratsamt. In der Woche ab dem 20. April seien dann weitere Erntehelfer getestet worden; alle Befunde seien aber negativ gewesen.

Laut Landratsamt seien alle Erntehelfer des Spargelhofes getestet worden, die Symptome einer Erkrankung gezeigt hätten. Freiwillig hätten sich zudem Menschen aus dem "Umfeld der Betroffenen" testen lassen, die keine Symptome gezeigt hätten.

Ein vom Spargelhof beauftragter Anwalt erklärte am Dienstagabend auf Anfrage: Sämtliche zunächst positiv Getesteten seien wieder gesund "und dürfen nach absolvierter Quarantäne in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wieder ihrer Arbeit nachgehen".

Mehr zum Thema: