Ebringen und Wittnau

Naturschutzgebiet Berghauser Matten: Eine Streuobstwiese voller Leben

Nikola Vogt

Von Nikola Vogt

Mi, 19. September 2018 um 11:27 Uhr

Südwest

BZ-Plus Das Naturschutzgebiet Berghauser Matten zwischen Ebringen und Wittnau ist ein Idyll mit einer wechselvollen Geschichte: Wo heute Romantiker wandern, übten sich einst Soldaten im Gefecht.

Das ist was für Romantiker. Eine wellige Wiesenlandschaft, in die sich um die Tausend Bäume schmiegen. Kirschen, Äpfel, Birnen. Mitten im Grün eine hübsche weiße Kapelle. Hier sagen sich Gottesanbeterin und Fledermaus gute Nacht. Das Naturschutzgebiet Berghauser Matten zwischen Ebringen und Wittnau ist ein Idyll – und zwar eines mit einer wechselvollen Geschichte und spannenden Zukunft.

Gut 150 Hektar misst das Gebiet auf dem Schönberg südwestlich von Freiburg. Gabriel Rösch aus der Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums nennt es ein "enges Mosaik, ein Sammelsurium verschiedener Tier- und Pflanzenarten auf engstem Raum". Es gibt Orchideen und das weltweit größte Vorkommen einer bestimmten Moosart, Rogers Goldhaarmoos. Die Berghauser Matten sind ein Zuhause für ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ