Teure Erbpacht

Jelka Louisa Beule

Von Jelka Louisa Beule

Sa, 26. Oktober 2019

Freiburg

BZ-Plus Hohe Grundstückspreise lassen Pachtzinsen in die Höhe schnellen / Mehrheit steht hinter Beschluss.

FREIBURG. Vor einem Jahr hat der Gemeinderat im Grundsatz beschlossen, dass die Stadt Freiburg keine Erbbaugrundstücke mehr verkaufen und städtische Grundstücke nur in Erbpacht vergeben darf. Aktuell arbeitet das Rathaus Details zur Vorgehensweise aus, im ersten Halbjahr 2020 soll die Entscheidung fallen. Unterdessen mehren sich warnende Stimmen: Erbpacht sei eine Preisfalle und Häuser auf Erbbaugrundstücken kaum zu verkaufen – trotz Wohnungsnot in Freiburg.

1968 hat die Familie Veeser in Landwasser gebaut, auf einem 850 Quadratmeter großen Erbbaugrundstück der Stadt. Nun möchte die Familie ihr Haus gerne verkaufen. "Aber das ist nahezu unmöglich", sagt Peter Veeser: "Der Pferdefuß ist die Erbpacht."

Denn: Für einen neuen Eigentümer wird der Erbpachtzins neu berechnet, mit vier Prozent vom aktuellen Grundstückswert. Die Bodenpreise sind drastisch gestiegen, der Richtwert in Landwasser liegt bei 750 Euro. Die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ