Titisee-Neustadt

Verletztes Reh: Polizei will nicht schießen, Jäger setzt Kantholz ein

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Fr, 15. Februar 2019 um 18:30 Uhr

Titisee-Neustadt

Ist ein verletztes Reh grausam erschlagen worden oder unter den besonderen Umständen weitgehend waidgerecht von seinem Leiden erlöst worden? Diese Frage beschäftigt zwei Neustädter Familien und die Polizei.

Am frühen Dienstagnachmittag fand Christin Herrel das Wildtier im Hof von Haus Gutachstraße 8 liegend. Sie rief erst ihren Mann Benjamin und dann Vermieterin Angela Büche hinzu. Das Reh war an der Schulter verletzt, kam nicht mehr auf, versuchte aber, sich weiterzuschleppen, schildern Herrels und Büche die Situation.

Anrufe bei Forst und Feuerwehr ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ