Nachruf

Trauer um Imre Kertész: Auschwitz war sein Thema

Martin Halter

Von Martin Halter

Fr, 01. April 2016

Literatur & Vorträge

Der ungarische Literaturnobelpreisträger Imre Kertész ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Ein Nachruf von Martin Halter.

Kein eigenes Schicksal zu haben, bloß ein fremdes, ideologisch vorgeformtes und aufgezwungenes, war für Imre Kertész die Tragödie des 20. Jahrhunderts und zugleich seine persönliche. Sein Hauptwerk, der autobiographisch gefärbte Bericht eines 15-Jährigen, der ins KZ Buchenwald deportiert wird, heißt "Roman eines Schicksallosen", und im Grunde hat Kertész nur dieses eine Buch geschrieben. Alle anderen Romane, von "Fiasko" bis "Kaddisch für ein nicht geborenes Kind", sind nur die dunklen Seitenaltäre seines Auschwitz-Triptychons.

Was er davor geschrieben hatte, waren meist Brotarbeiten wie Musical-Librettos oder Lustspiele, Übersetzungen (Nietzsche, Freud, Kafka, Schnitzler, Canetti) und Tagebücher, in denen er, stets mit dem Rücken zu Geschichte und Gesellschaft, Rechenschaft über sein Denken und Nicht-Leben ablegte. Was nach dem "Schicksallosen" kam (der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ