Account/Login

Neues Projekt

Tuniberger Blühpatenschaften schaffen Lebensraum für Bienen und Rebhühner

  • Sa, 20. Juni 2020
    Freiburg

BZ-Plus In Opfingen gibt es inzwischen mehrere Landwirte, die zugunsten der Tierwelt Hecken und Wiesen blühen lassen, statt sie mit Monokulturen zu bepflanzen. Finanziert wird das über Patenschaften, für die auch der Naturschutzbund - sehr erfolgreich - geworben hat.

Dagmar Reduth und Ehemann Rudolf Maier...lt (von links) am Johannisbeerenfeld.   | Foto: Michael Bamberger
Dagmar Reduth und Ehemann Rudolf Maier-Reduth mit Landwirt Arno Fünfgelt (von links) am Johannisbeerenfeld. Foto: Michael Bamberger

. Zwischen Vogesen und Schwarzwald reiht sich Maisfeld an Maisfeld, oft kilometerweit. Nicht so in der Mühlbachniederung am Tuniberg dank drei Opfinger Landwirte, die sich mit dem Naturschutzbund (Nabu) auf einem Teil ihrer Felder für gelebte Artenvielfalt einsetzen. Statt Mais erfreuen Blühwiesen das Auge – und die Bienen. Hecken mit schwarzen Johannisbeeren bieten unter anderem Schutz für selten gewordenes Niederwild. Finanziert wird das über Patenschaften.

Von der Freiburger Straße biegt eine kleine Straße ab, bei der bald Asphalt in regendurchtränkten Waldboden übergeht und die im Navi nicht mehr sichtbar ist. Hinter einer Wegböschung öffnet sich ein Feld mit Reihen von Johannisbeersträuchern, die reife, schwarze Früchte tragen. Die Sträucher sind deutlich ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar