Donbass

Ukraine sendet eigene Hilfskonvois in die Konfliktregion

dpa/afp

Von dpa & afp

Fr, 15. August 2014 um 00:01 Uhr

Ausland

Während die Menschen in der ukrainischen Konfliktregion Donbass weiter auf Hilfe warten, hat nun auch die prowestliche Regierung in Kiew einen Konvoi mit Hilfsgütern entsandt.

MOSKAU/KIEW. Der umstrittene russische Konvoi stand am Donnerstagnachmittag immer noch vor der Grenze nahe Lugansk. Die prowestliche Regierung in Kiew schickte eine Lastwagenkolonne mit rund 800 Tonnen Hilfsgütern nach Donezk und Lugansk los. Kremlchef Wladimir Putin forderte bei einem Besuch auf der Krim mit Nachdruck ein Ende der Gefechte in der Ukraine.

Der umstrittene russische Hilfskonvoi für die Ostukraine nähert sich Journalisten zufolge einem Grenzübergang bei der Stadt Lugansk. Die Lastwagenkolonne sei etwa 50 Kilometer vor der Grenze zum Stehen gekommen, sagte ein Fotograf der European Pressphoto Agency (epa), der den Konvoi begleitet am Donnerstag.

Die ukrainische Regierung schickte eigene Lastwagen mit Hilfsgütern ins Krisengebiet. Es seien 75 Lastwagen aus Donezk, Charkow und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ