Account/Login

Fehlender Einnahmen

Uni spart an Stellen und Sachmitteln

Simone Lutz
  • Di, 11. August 2009, 13:56 Uhr
    Freiburg

     

Der Freiburger Albert-Ludwigs-Universiät brechen die Einnahmen durch Studiengebühren weg - 5,3 Millionen Euro fehlen. Die Folge: ein Sparpaket – beimPersonal und der Ausstattung.

Die Freiburger Universität steckt finanziell in der Klemme.  | Foto: Ingo Schneider
Die Freiburger Universität steckt finanziell in der Klemme. Foto: Ingo Schneider

Sparen, und zwar drastisch – das ist, was der Uni Freiburg nach Einnahmeausfällen übrig bleibt. Rektor Hans-Jochen Schiewer gab bekannt, zusammen mit Studierenden sei beschlossen worden, bei sämtlichen zentralen Einrichtungen Sachmittel zu kürzen und frei werdende Stellen für bis zu sechs Monate nicht zu besetzen. Wegen sinkender Studiengebühren fehlen der Uni 5,3 Millionen Euro.

Der Unirektor hatte zur Pressekonferenz in die Archäologische Sammlung geladen, wo an den Wänden auf Friesen antike Götter miteinander ringen. Darunter berichtete Hans-Jochen Schiewer von einem ganz anderen Kampf: dem der Uni mit den Finanzen. ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar