Deutsch-Französischer Vertrag

Unternehmer und Politiker aus Baden werfen Franzosen vor, ihren Markt abzuschotten

Ronny Gert Bürckholdt

Von Ronny Gert Bürckholdt

Di, 22. Januar 2019 um 09:34 Uhr

Südwest

BZ-Plus Unmittelbar vor der Unterzeichnung des Deutsch-Französischen Vertrages in Aachen beschweren sich badische Betriebe, die ihre Dienste auf der anderen Rheinseite anbieten, über bürokratische Auflagen in Frankreich. Sie fühlen sich gegängelt. Auch aus dem Elsass wird Unmut laut.

Bilder der Einigkeit wollen Angela Merkel und Emmanuel Macron an diesem Dienstag von Aachen aus durch Europa senden. 56 Jahre nach dem Élysée-Vertrag erneuern Kanzlerin und Frankreichs Staatschef nicht nur das Freundschaftsversprechen beider Länder. Im Aachener Vertrag steht auch, dass die größten Volkswirtschaften der Eurozone wirtschaftlich zusammenrücken wollen. Solche Absichtserklärungen waren schon oft zu hören, doch die Praxis in Grenzregionen wie Südbaden sieht anders aus. Badische Handwerker, Händler und Industriebetriebe sehen sich seit Jahren ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung