Jakobsweg

Unterstützung aus Breisach für Spanische Pilgerherberge

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 04. Juli 2020 um 15:49 Uhr

Breisach

Seit dem Corona-Virus ist der "Camino de Santiago" menschenleer- dadurch fehlen der Pilgerherberge "El Trasgu" wichtige Einnahmen. Die Badische St. Jakobusgesellschaft möchte nun aushelfen.

Was Kriege, die Reformation und andere Krisen nicht hinbekommen haben, das Coronavirus hat es geschafft. Erstmals in der fast 1000-jährigen Geschichte des "Camino de Santiago", also des Pilgerweges nach Santiago de Compostela, waren dort keine Pilger zu sehen. Der Weg wirkte seit Mitte März 2020 mehr oder minder wie ausgestorben. Kein Pilger durfte irgendeine der Routen in Spanien gehen. Herbergen, Hotels, Restaurants, Geschäfte und Kirchen waren geschlossen. Erst jetzt wagen sich wieder erste Pilger auf den Weg.

In den ersten Monaten des Jahres 2020 hatte sich angekündigt, was in den vorhergehenden Jahren schon Realität war. Die Pilgerzahlen stiegen weiter und die Vorbereitungen auf das heilige Jahr 2021 liefen gerade an.

Doch dann kam mit der Corona-Krise der plötzliche Stopp, der natürlich besonders diejenigen am Pilgerweg hart traf, die dort Herbergen und Restaurants betreiben oder sonstige Dienstleistungen für die Pilger anbieten. Besonders die Regionen abseits der Städte traf es noch einmal existentieller, weil hier keine Angebote "to go" möglich sind.

Badische St. Jakobusgesellschaft ruft zu Förderpartnerschaften auf

Seit Mitte Juni – seit der Öffnung der Provinzgrenzen in Spanien – sind nun wieder erste Pilger zu sehen. Das Interesse der Jakobusgesellschaften und vieler Pilger ist, dass bis zu einer vollständigen Normalisierung der Lage möglichst viele Herbergen, Tiendas und kleine Restaurants sowie Bars am Weg diese Krise überstehen, damit sie auch danach ihre Dienste den Pilgern weiter anbieten können. Die Badische St. Jakobusgesellschaft mit Sitz in Breisach fordert daher die deutschen Pilger dazu auf, Förderpatenschaften für mit ihnen verbundene Einrichtungen zu übernehmen und so einen kleinen Beitrag zu deren Erhalt zu leisten. So soll außerdem ein Zeichen gelebter europäischer Solidarität für einen Weg gesetzt werden, der schon seit vielen Jahrhunderten Europa verbindet.

Wichtige Versorgungsstation

Die Badische St. Jakobusgesellschaft selbst hat sich entschlossen, eine kleine Tienda mit Restauration und Bar sowie Übernachtungsmöglichkeiten, das "El Trasgu" in Foncebadón, einem historisch bedeutsamen Ort kurz vor dem "Cruz de ferro", zu unterstützen. Seit über sieben Jahren bieten die beiden Betreiber Miguel Angel und Jose Luis dort in ihrer gastfreundlichen Art für die Pilger einen finanzierbaren Service an, der von der Unterbringung bis zum Einkauf und der Versorgung mit Speisen und Getränken alles umfasst. Auf der Strecke zwischen Rabanal des Camino und El Acebo/Molinaseca ist es die einzige und damit wichtige Versorgungsstation für die Pilger.

Die Pilgergesellschaft bittet daher für diese Einrichtung um Spenden, die ohne Abzüge nach Spanien weitergegeben werden. Mit ihnen soll den Betreibern ermöglicht werden, einen Teil ihrer Kosten so lange weiter zu tragen, bis die Pilger das wieder übernehmen können.

Als kleines Dankeschön erhalten die Spender den kleinen Pilgerführer "Die besten Jakobuswege", den Gerhard Treiber, Mitglied der Badischen St. Jakobusgesellschaft" und selbst erfahrener Pilger, über den "Camino Francés" zusammengestellt hat. Treiber spendet den Wanderführer für dieses Solidaritätsprojekt und die Badische St. Jakobsgesellschaft übernimmt die Druckkosten sowie die Kosten für den Versand.

20-jähriges Jubiläum

Die Badische St. Jakobusgesellschaft feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Sie kümmert sich um die Erschließung und Pflege des Jakobsweges in Baden und kooperiert mit nationalen Jakobusinitiativen und Vereinen und internationalen Gesellschaften in Frankreich, der Schweiz und Spanien. Unter anderem ist in diesem Jahr der "Badische Jakobusweg" von Laudenbach nach Breisach fertiggestellt, beschildert und beschrieben worden. Eine öffentliche Übergabe an die Pilger musste wegen der Corona-Krise auf das Spätjahr verschoben werden.

Kontakt: Badische St. Jakobusgesellschaft, Jugendwerk 1, 79206 Breisach, http://www.badische-jakobusgesellschaft.de info@badische-jakobusgesellschaft.de; Präsident Norbert Scheiwe, Telefon 0170/9942921, E-Mail: NScheiwe@t-online.de; Spendenkonto: Stichwort Coronahilfe, Badische St. Jakobusgesellschaft, Sparkasse Staufen/Breisach; IBAN: DE86 6805 2328 0006 0086 19, SWIFT-BIC: SOLADES1STF