Benefiz-Aktion in Lahr

Vergessene Kunstwerke werden versteigert

Ulrike Le Bras

Von Ulrike Le Bras

Mo, 15. April 2019 um 17:24 Uhr

Lahr

Der Lions Club Lahr hilft mit einer Kunstauktion der besonderen Art die Lahrer Diakonie.

Mit der Vernissage-Premiere der Aktion "Art Wake Up 2019" hat der Lions Club Lahr-Ortenau zahlreiche Kunstkenner ins Zeit Areal gelockt. In die Ausstellung eingeführt haben Ulrich Kipper sowie Professor Heinz Kneile. Als Auktionator fungierte Malte Bayer. Der Erlös kommt der Diakonie Lahr zugute.

Es kommt nicht alle Tage vor, dass eine Weltpremiere in Lahr über die Bühne geht. Doch genau das haben die Lahrer Lions mit einer ebenso simplen wie genialen Idee geschafft: Warum sollten Kunstwerke, die auf Speichern oder in Kellern ruhen, nicht aus ihrem Schlaf geweckt werden? Warum sollte man ihnen nicht die Chance geben, bei einem neuen Besitzer neues Leben eingehaucht zu bekommen? Was mit Büchern auf Flohmärkten funktioniert, müsste doch auch mit Bildern klappen. Gedacht, getan.

Ist eine Idee erst mal ausgesprochen, dann nimmt sie oft wie von selbst ihren Lauf. So auch hier. "Es war verrückt: Durch Mund-zu-Mund-Propaganda hat sich das herumgesprochen und plötzlich kamen jede Menge Leute, die gesagt haben, dass sie da auch noch was im Keller liegen haben", äußert der Präsident der Lahrer Lions, Ulrich Kipper, sichtlich erfreut sein Erstaunen.

Fast 200 Werke kamen zum Vorschein

Ausgehend von Beständen der Lahrer Malerin Edith Glatt kamen im Nu an die 200 ausgediente Werke zum Vorschein, von Kipper liebevoll "schlafende Schätzchen" genannt. Was in den Fluren und Räumen des Zeit Areals wieder zurück ins Licht kam, war ein buntes Sammelsurium der Bildenden Kunst in unterschiedlichen Stilen und Techniken: Von Art Déco, Pop Art, Spray Art über Helio-Gravuren oder Acryl ist bis hin zu Aquarellen und Zeichnungen war alles vertreten.

Bei einem der Werke, einem schlichten Naturholz-Rahmen ohne Inhalt, könnte man gar mutmaßen, es stamme von einem frühen Vorfahren von Banksy, bei dem das mit dem Schreddern noch komplett geklappt hat. Dass es auch im illustren Zirkel von Künstlern, Unternehmern und Mäzenen nicht bierernst zugehen muss, konnten die Besucher nach dem Rundgang durch die Ausstellung erleben: Ein Teil der Exponate kam zum Sofort-Erwerb kunstgerecht unter den von Malte Bayer mit Verve und jeder Menge Witz geschwungenen Hammer.

So ging etwa als erstes Stück "ein echter Glatt", der "vielleicht die alte Orangerie im Stadtpark zeigen könnte" für 60 Euro weg. Ein groß dimensionierter "Gesichtsloser" wechselte für 80 Euro den Besitzer. Eine LP mit Konterfei und Signatur von John Lennon machte den Auktionator selbst zum glücklichen Neu-Besitzer, während ein nicht ganz originaler Roy Lichtenstein sogar die stolze Summe von 430 Euro einbrachte. Damit konnte der Diakonie Lahr schon am ersten Abend ein Erlös von rund 600 Euro für spontane Hilfe bei Notlagen zur Verfügung gestellt werden.

Eigens eine App für Bieter entwickelt

Beendet ist die interessante Benefiz-Aktion damit noch lange nicht: Ganz im Zeichen der Digitalisierung hat die im Industriehof 6 auf dem Zeit Areal angesiedelte Firma "it-werke Technology for Business" eigens eine App entwickelt, mithilfe derer Interessenten per "Silent Bidding", also stillem Bieten, noch bis September für eine Vielzahl von weiteren Werken ihre Gebote abgeben und diese erwerben können.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.art-wake-up.de