Zur Navigation Zum Artikel

Unfall auf der A5 bei Achern

Verkehrspolizei ist entsetzt über Behinderung von Rettungskräften

Am Rande des tödlichen Unfalls auf der A 5 bei Achern haben Autofahrer die Retter behindert und beschimpft. Der Chef der Offenburger Verkehrspolizei findet das unmöglich. Er erklärt, was genau passiert ist und ob man die Autofahrer bestrafen kann.

  • Ein ehrenamtlicher Feuerwehrmann, der am Mittwoch im Einsatz war, will nach den Vorfällen das Handtuch werfen. Foto: Roland Spether

Beim tödlichen Unfall am Mittwochabend auf der A5, kurz nach der Anschlussstelle Achern, gelangte die Feuerwehr nur langsam zur Unfallstelle, weil es teils keine Rettungsgasse gab. Als Feuerwehrleute die Autofahrer aufforderten, zur Seite zu fahren, kam es zum Eklat. Über die Details sprach David Weigend mit Peter Westermann, dem Chef der Verkehrspolizei im Polizeipräsidium Offenburg (Hintergrund).

BZ: Herr Westermann, der Mittwoch war für Sie ein arbeitsreicher Tag. Bitte schildern Sie uns kurz die Ereignisse.
Westermann: Wir hatten am Vormittag einen schweren Unfall bei ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ