Fünf Jahre nach dem Völkermord

Viele Kenzinger und Bahlinger engagieren sich für die vertriebenen Jesiden im Nordirak

Felix Lieschke

Von Felix Lieschke

Fr, 02. August 2019 um 19:55 Uhr

Kenzingen

Verfolgt, versklavt, ermordet: Das Schicksal der Jesiden berührt viele Menschen. Tausende, die der Terrormiliz IS entkamen, leben heute in Lagern im Nordirak. Dort helfen auch Initiativen aus Südbaden.

Am 3. August 2014 fallen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat in das Hauptsiedlungsgebiet der Jesiden in Sindschar im Nordirak ein. Eine Studie der UN von 2017 geht davon aus, dass rund 3000 Menschen getötet wurden. Mehr als 6000 hauptsächlich Mädchen und Frauen wurden entführt und versklavt. Im Nordirak engagieren sich bis heute zwei Initiativen aus der Region in den Flüchtlingslagern: der Verein Zarok aus Kenzingen und die Kirchengemeinde in Bahlingen.

"Die Spendenbereitschaft ist ungebrochen", erklärt der pensionierte evangelische Pfarrer Eckhard Weißenberger aus Bahlingen. Seit März 2015 engagiert er sich vor Ort im Zeltflüchtlingslager bei Zakho im Nordirak. Es ist eines der größten Lager für rund 26.000 geflüchtete Jesiden. Momentan habe die Bereitschaft zwar etwas nachgelassen, das liege ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ