Volle Bänke und viel Abwechslung

Theresa Ogando

Von Theresa Ogando

Di, 09. Juli 2019

Münstertal

5. Open-Air-Konzertwochenende der Schwarzwaldkapelle Münstertal auf dem Rathausplatz.

MÜNSTERTAL. Die Schwarzwaldkapelle Münstertal hatte Glück: Die schlechten Wettervorhersagen für das Wochenende hatten sich nicht erfüllt. Und so kamen zahlreiche Besucher bei milden Temperaturen auf den Rathausplatz in Münstertal, um die Open-Air-Konzerte zu genießen.

Den Samstagabend leitete die Schwarzwaldkapelle selbst ein mit einem Konzert auf sehr hohem Niveau und einem vielfältigen Programm. Den Auftakt machte die Kapelle unter Dirigent Christian Steinlein mit einem fröhlichen Marsch. Aber sie hatten nicht nur klassische Hock-Musik im Gepäck. "Ich war überrascht von dem Niveau. Ich dachte, sie werden Polka und Märsche spielen, weil das Konzert draußen ist, aber sie haben auf Konzertniveau gespielt", sagte Kerstin Hugenschmidt, die extra aus der Nähe von Bad Bellingen gekommen ist.

Die 45 Musiker gaben einen Andrew-Lloyd-Webber-Medley zum Besten und begeisterten nicht nur die Musicalfans. Mit ihrem Count-Basie-Medley versetzte die Kapelle ihre Besucher mit feierlichen Klängen in die Swing-Ära. Danach spielten sie mti "Kongolela" ein rhythmisches Stück mit einer ins Ohr gehenden Melodie. Die Schlagzeuger Samuel Hofmann, Johannes Schweizer und Markus Wagner ernteten bei dem Stück besonders viel Applaus. Am Ende wagten sich die Blasmusiker sogar an Rock und spielten "Welcome to the Jungle" von Guns ’n' Roses.

Nicht nur das Programm der Münstertäler war abwechslungsreich, auch die Stücke in sich. Besonders stach dabei das Stück "Os Passaros Do Brasil" (deutsch: Die Vögel von Brasilien) heraus. "Das brasilianische Lied hat mir besonders gefallen. Das mit den Vögeln ist mal was anderes", fand Rolf aus dem Münstertal. Bei dem Lied imitierten die Musiker Vogelstimmen und überzeugten mit viel Harmonie und Dynamik.

In der Pause wurde Christian Steinlein vom Dirigenten zum Posaunisten. Und wechselte den Anzug zu Jeans und Hut. Denn, der Dirigent ist einer der fünf Musiker von Blechsach. Blechsach wurde schon 2015 von SWR4 zur besten Blasmusik-Band Baden-Württembergs gekürt. Am Samstag musste die Band zwei Zugaben spielen, weil der Applaus nicht abbrach. Neben Christian Steinlein waren es Manuel Wagner und die Brüder Reiner, Fabian und Ralf Vogelbacher, die an Trompete, Posaune, Euphonium und Tuba, das Publikum begeisterten. Mit Gospel, ACDC und Schlager boten auch sie ein vielfältiges Programm. Nicht nur mit Blasmusik, sondern auch mit Gesang, Und trotz zwischenzeitlichen Regens waren um halb 11 noch alle Bänke besetzt und viele Leute, die darum herumstanden. Die Band beeindruckte mit ihrer Technik und damit, dass sie alle Stücke auswendig spielten. Aber bei Blechsach steht auch der Spaß im Vordergrund und das merkte man zum Beispiel bei dem Lied "Harte Hasen", bei dem die Blasmusiker "Ein Bier wär so schön" sangen und mit ihren Instrumenten wippten. Der witzige Auftritt kam sehr gut an.

Am Sonntagmittag ging es weiter mit vier Auftritten: Die Trachtenkapelle St. Ulrich und die Trachtenkapelle Münstertal sowie die Seniorenkapelle Münstertal und das SMK-Jugendorchester sorgten für Unterhaltung für Jung und Alt.