ÖPNV

Von Eichstetten nach Gottenheim fährt morgens jetzt ein Bus – um die Bahn zu entlasten

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Sa, 14. November 2020 um 17:05 Uhr

Eichstetten

Der seit Mitte Oktober eingesetzte Verstärkerbus der Deutschen Bahn an Werktagen montags bis freitags von Eichstetten nach Freiburg hält nun auch in Gottenheim.

Der Bus fährt jeweils um 7.10 Uhr am Eichstetter Bahnhof ab und direkt über die Umfahrung nach Gottenheim zur Haltestelle Salzgasse um 7.21 Uhr. Von dort geht es weiter nach Freiburg zum Hauptbahnhof mit Zwischenhalten an der Bissierstraße sowie Robert-Koch-Straße.

Der Bus soll Schüler und Berufspendler aus Eichstetten ansprechen, als Alternative zur um 7.15 Uhr abfahrenden S-Bahn über Bötzingen nach Gottenheim. Nehmen sie den Bus, entlasten sie diese oft stark besetzte Bahn und sparen sich zudem in Gottenheim das Umsteigen auf die ebenfalls oft volle S-Bahn nach Freiburg.

Der Bus wartet in Eichsteten auch nicht mehr wie noch im Oktober das Eintreffen der aus Endingen kommenden S-Bahn ab. "Es ist so gut wie niemand aus der Bahn auf den Bus umgestiegen", hat Eichstettens Bürgermeister Michael Bruder in Erfahrung gebracht. Der pünktlich in Eichsteten abfahrende Bus erreicht nun deutlich vor der Bahn Gottenheim, so dass dort genug Zeit auch zum Umsteigen auf die S-Bahnen nach Breisach sowie Freiburg bleibt.

Auch für Gottenheimer, die nach Freiburg wollen, ist der zehn Minuten vor der Bahn abfahrende Bus eine Alternative zu der in dieser Hauptverkehrszeit meist vollen S-Bahn. Dies gilt ebenso für einen weiteren, ab Bötzingen um 7.15 Uhr eingesetzten Bus, der schon seit Oktober ebenfalls nach Gottenheim fährt und von dort direkt bis zum Freiburger Hauptbahnhof, ohne Zwischenhalte. Die beiden Verstärkerbusse sollen so dazu beitragen, dass in der andauernden Corona-Pandemie die Bahnen nicht überfüllt sind.