Vorreiterrolle eingenommen

Wilfried Dieckmann

Von Wilfried Dieckmann

Do, 22. April 2021

Grafenhausen

Grafenhausen setzt in vielen Gemeindebereichen bei Infektionsnachverfolgung auf App-Lösungen.

. Vor einigen Wochen hat der Landkreis Waldshut die Luca App eingeführt, um die Nachverfolgung bei Corona positiv getesteten Menschen zu vereinfachen. Auch Grafenhausen hat sich dem System angeschlossen. Ob bei Gemeinderatssitzungen, im Mitmachmuseum oder im Rathaus können alle Besucher, die eine entsprechende App auf ihrem Smartphone haben, komfortabel einen ausgehängten QR-Code einscannen.

Die Daten werden durch die Luca App erfasst und können im Fall einer festgestellten Infektion mit den Gesundheitsämtern geteilt werden.
Vorreiterrolle übernommen
Grafenhausen hat somit im Landkreis Waldshut eine Vorreiterrolle übernommen. "Wenn der Landkreis in Sachen Corona-Nachverfolgung Geld in ein sinnvolles System investiert, dann sollte sich eine Kommune auch daran beteiligen", meinte Bürgermeister Christian Behringer auf BZ-Anfrage. Er hofft, dass neben weiteren Betrieben und Geschäften im Ort insbesondere auch die Einwohner davon Gebrauch machen und die kostenfreie App auf ihre Mobilfunktelefone laden. Christian Behringer ist sich sicher, dass nicht nur mit dieser App, sondern auch mit Nachfolgesystemen wie der erweiterten Corona Warn App des Bundes, die Arbeit des Gesundheitsamtes in Waldshut erleichtert und eine Ausbreitung der Coronavirusinfektionen zumindest eingeschränkt werden kann. Die Luca App bietet nach Meinung des Bürgermeisters eine direkte Schnittstelle zu den Gesundheitsämtern und soll damit für schnellere und einfachere Übertragungen sorgen.

Gibt es bereits Erfahrungen?
Hat das Gesundheitsamt bereits Erfahrungen mit der Luca App? Diese Frage beantwortete Tobias Herrmann, Pressesprecher des Landratsamtes, mit einem grundsätzlichen Ja und bestätigte, dass das Luca-System im Gesundheitsamt Waldshut seit 1. April einsatzbereit ist. Aufgrund der Einschränkungen gemäß der Corona-Verordnungen konnten aber bisher noch keine nennenswerten Erfahrungen gesammelt werden. Kann ich beim Betreten des Landratsamtes die App nutzen? "Das Landratsamt ist derzeit aufgrund der Pandemielage für den Publikumsverkehr gesperrt. Sollten trotzdem Besucher vorbeikommen, ist anhand der Terminliste erkennbar, wer die Kontaktpersonen sind. Eine Kontaktnachverfolgung ist somit derzeit auf diesem Wege gewährleistet", informierte der Pressesprecher. Auch bei Sitzungen kann die App noch nicht benutzt werden, da auch hier noch handschriftlich die Listen geführt werden. "Eine Personennachverfolgung ist aber gewährleistet", betonte Tobias Herrmann auf BZ-Nachfrage.

Ärztin Barbara Bohl aus Grafenhausen hält ein App-System für sinnvoll, wenn das Gesundheitsamt schnell über Daten bei der Nachverfolgung verfügen kann. Weiter könnte sich bei Öffnungen von Geschäften oder Restaurants eine Hilfe ergeben. "Das mit der Zettelwirtschaft funktioniert wohl überhaupt nicht", meinte die in Sachen Coronavirus versierte Ärztin. Ihre Erfahrungen in Freiburg seien unterschiedlich und lückenhaft ausgefallen. Nicht jedes Geschäft habe sich auf die Möglichkeit eingestellt, auch in einem Kaufhaus gab es zur elektronischen Registrierung keinen QR-Code. Sie ist sich sicher, dass durch diese Möglichkeit, die von der Verwaltung in Grafenhausen in konsequenter Weise angeboten wird, die Gefährdung schlussendlich eingedämmt werden könnte, sofern dies von der Bevölkerung akzeptiert und genutzt würde.
Testen in Betrieben?
Anlasslose Testungen hält Ärztin Barbara Bohl für nicht zielführend. Sofern keine Symptome vorliegen seien Testungen nur sinnvoll, wenn wirklich ein konkreter Anlass gegeben sei. Beispielsweise bei möglichen Kontakten oder für Besuche bei Alten und Kranken, die noch nicht geimpft seien. "Bei anlasslosen Testungen für Menschen, die heute gerade Geburtstag haben oder zur Arbeit gehen, bin ich mir nicht sicher, was angesichts der hohen Unsicherheit dabei herauskommt. In Schulen würden durch hohe Testzahlen nach Meinung der Ärztin immer wieder Positive herausgefischt, kleinere Ausbrüche ließen sich dadurch aber nicht automatisch verhindern.

"In Betrieben konnten bereits Corona-positive Personen herausgefischt werden, die dann in die Praxis kamen", berichtete die Ärztin von ihrer Erfahrung. In Grafenhausen werden Mitarbeiter der Verwaltung regelmäßig getestet. Auch bei den Behörden im Landratsamt, die ja Vorbildfunktion ausüben sollten, wurden nach Angaben des Pressesprechers Mitarbeiter geschult, um ein umfassendes und regelmäßiges Testangebot für alle Mitarbeiter zu ermöglichen. "Eine Testverpflichtung gibt es jedoch nicht", so Tobias Herrmann.