"Wir wollen nachhaltig etwas verändern"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 07. Juli 2012

Waldshut-Tiengen

BZ-INTERVIEW mit Hedi Müller, die mit ihrem Verein "Zukunft für Ritschow" bedürftige Familien in Weißrussland unterstützt.

WALDSHUT-TIENGEN. 45 Kinder aus dem weißrussischen Dorf Ritschow können sich von der nächsten Woche an wieder am Hochrhein und im Schwarzwald erholen. Organisiert hat diesen Aufenthalt Hedi Müller (66), die mit ihrem Verein "Zukunft für Ritschow" seit Jahren das bitterarme Dorf im Umkreis von Tschernobyl unterstützt. Grund genug für Ursula Freudig, sie nach ihren Motiven zu fragen.

BZ: Frau Müller, wie ist die Situation in Ritschow heute?
Müller: Alle Menschen im größeren Umkreis von Tschernobyl leben in einer kontaminierten Umgebung. Sie sind dauerhaft geringen Bestrahlungen ausgesetzt, was viele Krankheiten bis hin zu Krebs begünstigt. Der Unfall in Tschernobyl ist in den Köpfen der Menschen präsent, aber richtig darüber gesprochen wird erst seit ein paar Jahren. Weißrussland ist eine Diktatur, noch Tage nach dem Atomunfall war die Bevölkerung nicht informiert. Die Menschen in Ritschow, etwa 600 sind es, leben in sehr einfachen Verhältnissen. Es sind überwiegend ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ