Satire

Hätte, hätte Abwehrkette

Niklas Arnegger

Von Niklas Arnegger

Sa, 09. Januar 2021

Freiburg

Elfmeter in der Risikozone: Grifo schießt

Ach, hätte es Corona nicht gegeben! In unserem beliebten Jahressaltorückwärts war nämlich für den Spätherbst 2020 ein Superspreadingevent vorgesehen, ohne Spuckschutzscheiben, Social Distancing, AHA-Formel, Lockdown, Maskenpflicht, Distanzprüfung und Zwei-Haushalte-Regelung. Ein Wumms, dieses erste Spiel im neuen Stadion im Nichtrisiokogebiet! Allenfalls bei einem Elfmeter in der Risikozone (Grifo!) hätten wir einen Shutdown und Balkonklatscher erlebt. Kein Geisterspiel war eingeplant, sondern eine Präsenzveranstaltung, keine interaktive oder virtuelle Zuschauertribüne. Kuschel- und Knuffelkontakt? Aber ja! Mindestabstand? Aber nein! Trotz der längst montierten Wellenbrecher. Infektionscluster wären sowas von irrelevant gewesen, und wir hätten vielleicht von Querpässen gesprochen, Querdenker und andere Wirrologen aber wären uns erspart oder zumindest auf sozialer Distanz geblieben. Das neue Stadion wäre zum Fan-Quellcluster und Infektionsbeschleuniger mit Verweilzone und Rudelgucken mutiert mit immer neuen Inzidenzwerten. Ach! Wäre, wäre, Virenbarriere. Hätte, hätte, Abwehrkette.

Ähnliches gilt für die 900-Jahr-Feier. Sowieso war sie von Anfang an als eine Art Notfallmechanismus geplant. (Was, nebenbei, der Stadt einen Haufen Geld gespart hat.) Nun wurde sie vollends zur pandemiesicheren, kontaktlosen Online- oder Geisterparty und Quarantänesession in einer Art Abstrichkabine mit hoher Maskenmoral. Immerhin soll die Zweite Welle der Jubelfeier noch in diesem Jahr folgen, bis die Jubiläumspflegeprämie aufgebraucht ist. Sogar die Olympischen Spiele und die Fußball-Europameisterschaft haben sich den Hotspot Freiburg zum Vorbild genommen. Oder, auf Dämlichdeutsch: 2021 ist das neue 2020. Jedenfalls, wenn die Impfverschwörung überwunden sein sollte und der Herdenschutz endlich greift. Letzterem übrigens dienen – oh Wunder! – auch Elektrozäune, der Deutsche und der Maremmen-Abruzzen-Schäferhund und der Pyrenäen-Berghund. Denn auch sie sorgen für Sicherheitsdistanz und Schnutenschutz.

Doch zurück zur vergangenen Woche, dem eigentlichen Thema dieser Kolumne: Laut ADAC kostet der Kilometer einer Fahrt mit einem Auto der unteren Mittelklasse (VW Golf) etwa 50 Cent. Vor diesem Hintergrund ist es menschlich verständlich, dass Familienväter, die teils von weither mit Kindern und Schlitten zur Holzschlägermatte fahren, nicht auch noch drei Euro zahlen wollen, die dort seit ein paar Tagen als Parkgebühr samt Klobenutzung verlangt werden. Bisher war nicht nur das Parken kostenlos, sondern auch das Pinkeln an die Hauswand.

Ähnliches gilt für die Parkgebühren in der Innenstadt. Da fahren die Menschen zum Beispiel für zwei mal 25 Kilometer – macht 25 Euro – in die Stadt, und sollen dann noch vier, sechs, acht Euro Parkgebühr berappen. Unzumutbar!

Und schon wieder ein Freiburger Weltrekord: Im Zentralen Impfzentrum kriegen sie nicht fünf, wie vorgesehen, nicht sechs wie anderswo, nein, sie gewinnen sieben Impfdosen aus einer Ampulle. Bravo! Zwar ist das gegen die Vorschrift, aber es gilt, was Norbert Blüm mal gesagt hat: "Das Leben hat immer mehr Fälle, als der Gesetzgeber sich vorstellen kann."