Breisach

Warum der Badische Winzerkeller der Corona-Krise trotzt

Gerold Zink

Von Gerold Zink

Di, 16. Juni 2020 um 12:40 Uhr

Breisach

BZ-Plus Einbruch? Krise? Nein. Badens größte Kellerei hat in den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 in etwa so viel Wein wie im Vorjahreszeitraum verkauft. Vor allem das Geschäft mit den Discountern lief gut.

Der Badische Winzerkeller in Breisach, Badens größte Kellerei, hat bislang die Corona-Krise im Gegensatz zu zahlreichen Weingütern wirtschaftlich relativ gut überstanden. Dabei kam dem Unternehmen zugute, dass es rund 80 Prozent seiner Weine an den Lebensmittelhandel und an die Discounter liefert, die auch während des wirtschaftlichen Lockdowns geöffnet hatten.

Besondere Konstellation
Der Badische Winzerkeller wurde einst als Zentralkellerei badischer Winzergenossenschaften gegründet. Er sollte vor allem die Vermarktung der badischen Tropfen außerhalb der badischen Landesgrenzen übernehmen. Dies führte dazu, dass sich die Breisacher Kellerei bis heute hauptsächlich auf die Belieferung großer Märkte wie Aldi, Lidl, Edeka und Rewe konzentriert und nur 20 Prozent der Weine an die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ