Ökologie oder Ökonomie?

Warum der Streit um den Müllheimer Eichwald so erbittert geführt wird

Alexander Huber und Wulf Rüskamp

Von Alexander Huber & Wulf Rüskamp

Di, 19. Februar 2019 um 15:33 Uhr

Müllheim

BZ-Plus Forstleute haben im Müllheimer Stadtwald Buchen und alte Eichen gefällt – das empört eine Bürgerinitiative, deren Mitglieder mitunter von Kahlschlag sprechen. Aber was heißt das eigentlich?

Was heißt Kahlschlag? Unten in Müllheim sprechen manche recht schnell davon. Doch oben im insgesamt 400 Hektar großen städtischen Eichwald ist an diesem kalten Februartag von einem Kahlschlag wenig zu sehen – vielleicht, weil ja auch alle Bäume ohne Laub sind.
Hubert Kohler führt aber zu einer Stelle, wo im Umkreis von gut 50 Metern nahezu alle großen Bäume gefällt wurden. Stattliche Eichen und Buchen, manche mit einem Durchmesser von mehr als einem halben Meter, wie die Stümpfe verraten. Aus dichtem Wald ist hier eine Lichtung geworden, auf der sich freilich der Baumnachwuchs schon in kleinen Sprösslingen ankündigt. "Und das ist erst der Einschlag von zwei Jahren. So soll es noch acht Jahre weitergehen", sagt Kohler.
Also doch ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung